TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 00:46

Lüge als Prinzip

21.01.2010

Gegen ,,organisierte Verantwortungslosigkeit"

Wolfgang Englers Plädoyer für „Aufrichtigkeit“ im „Abstrakten Kapitalismus“. Von WOLFRAM SCHÜTTE

 

„Aufrichtigkeit als Aufklärung für den sozialen Hausgebrauch befriedigt ein Bedürfnis, das unauslöschlich in uns allen steckt. (...) Damit kommen wir auf die Welt. Aufrichtigkeit ist Teil unserer Grundausstattung. Alles andere ist Faselei“. Das sind klare Worte. Der 1952 in Dresden geborene Soziologe Wolfgang Engler, der seit 2005 Rektor der Schauspielschule “Ernst Busch“ ist, geht in seinem jüngsten Buch „Lüge als Prinzip“ von dieser anthropologischen Grundthese aus, wenngleich er, wie der Untertitel seines weit in die europäische Geschichte zurückgreifenden Essays konstatiert, die „Aufrichtigkeit im Kapitalismus“ in einer prekären Verfassung sieht. Eben deswegen befinde sich der „allerneueste Kapitalismus“ ja aber auch in einer weltweiten Krise des Vertrauensverlustes, behauptet der Ostberliner Soziologe. 

 

Dabei war einmal „Aufrichtigkeit“ im privaten, persönlichen und familiären Leben ebenso wie im öffentlichen Raum sowohl die Lebens- als auch die Geschäfts-Grundlage der bürgerlichen Gesellschaft und ihrer Ökonomie. Sie hat dieses Prinzip gegen die „lügnerische“ höfische „Verstellung“, sprich: die ritualisierte „Unaufrichtigkeit“ des Adels in einem langen historischen Prozess der Emanzipation und Aufklärung durchgesetzt. Es war dies zugleich die Geschichte der bürgerlichen Individualisierung und (wie Kant forderte) des „Ausgangs aus selbstverschuldeter Unmündigkeit“, die der Kulturhistoriker Engler ebenso kundig wie brillant im zentralen Teil seines Essays an vielen Beispielen nacherzählt und diskutiert. Dabei lässt er beim Erglänzen des aufklärerischen Lichteinfalls jedoch auch die Schattenseiten eines Tugendterrors im Namen der Aufrichtigkeit – vor allem in der Pädagogik - nicht aus den Augen.

 

Frei schwebendes Jonglieren

Ohne Paradoxien, Widersprüche und Übertreibungen, gegen die Engler als einzige Lösungsmittel immer wieder Lebenserfahrung und pragmatische Klugheit anführt, geht es auch bei dieser Dialektik der Aufrichtigkeit als einer Ethik menschlichen Zusammenlebens nicht ab. Idealistische Blauäugigkeit, Eindimensionalität oder blinden Moralismus kann man Engler bei seiner historischen Darstellung vom Aufstieg der Aufrichtigkeit bis zu ihrem heutigen Verfall in eine sich rigoros selbstverwirklichende „Authentizität“ nicht vorwerfen. 

 

„Das kostbarste Firmenkapital besteht aus Vertrauen“, das über Jahre und Jahrzehnte gewachsen ist: das galt für die Geschäftspraxis im „alten“, gewissermaßen „seriösen“ Kapitalismus. Dieser „aufrichtige“ Kapitalismus war, in Englers Worten, eine „profitträchtige Bedürfnisbefriedigungsmaschine"; und solange sie „funktionierte“, hätten alle an ihr Beteiligten Gewinn daraus gezogen. „Mehr oder minder“ – würde jedoch ein Marxist Englers Idealbild  korrigieren, in dem es keine „Ausbeutung“ gibt.

 

Aus diesem rational-pragmatischen, moralisch grundversicherten Kapitalismus, der einem von Adam Smith prognostizierten ökonomischen Paradies entsprach, seien wir erst kürzlich in die derzeitige Hölle vertrieben worden. „Alles begann“, so lautet Englers Introitus der Schwarzen Messe des von ihm so genannten „Abstrakten Kapitalismus“ - : „Alles begann mit „der Heraufkunft und >Machtergreifung< eines neuen Unternehmertypus: des sozial frei schwebenden Finanzjongleurs (...) Er degradiert Produktion zum lästigen Umweg der Gewinnmaximierung und wälzt deren Risiken ebenso geschickt wie unbarmherzig auf den Endverbraucher ab“.

 

Moralische Aufrichtigkeit

Zwar erklärt der Soziologe nicht, woher & warum dieser orts- & bindungslose „Unternehmer ohne Unternehmen“ herauf gekommen sei. Nämlich aus einer weltweiten Akkumulation von überschüssigem Privat-Kapital. Den Sirenengesängen der Finanzjongleure folgte es nur zu gerne, weil sie durch extreme Risikofreude und spielerischer Lust am Wetten und Spekulieren ununterbrochene Wertschöpfung ex nihilo versprachen. Allerdings gingen dabei Vertrauen, Kontinuität und Seriosität flöten und durch strukturellen Betrug wurde die Lüge zum Geschäftsprinzip, bis keiner mehr das irrationale Universum dieses Casinokapitalismus durchschaute.

 

An seiner Undurchschaubarkeit war aber kürzlich erst die „organisierte  Verantwortungslosigkeit“ des durchbürokratisierten Staatssozialismus zugrunde gegangen. Dessen ideologische Leerformeln „Plane mit! Entscheide mit! Regiere mit!“ klingen im deregulierten Turbokapitalismus mit seinen flachen Hierarchien, der Dezentralisierung und Selbstorganisation operativer Teams vielversprechender. Individuelle Leistung in permanenter Konkurrenz & ohne moralische Skrupel zahlt sich nämlich unmittelbar aus: in Provisionen, Bonuszahlungen und Aktienoptionen auf den eigenen Betrieb. Das stärkt sowohl den Corpsgeist als auch die Simulation eines Unternehmer-Egos, dessen „sozialmoralische Enthemmung“ jedoch Nutznießer wie davon Ausgenutzte in einem System kapitalistisch „organisierter Verantwortungslosigkeit“ auf Gedeih & Verderb an einander bindet.

Wolfgang Englers Plädoyer für ein Mehr an moralischer Aufrichtigkeit unter Finanzjongleuren im globalisierten Kapitalismus klingt dagegen wie das „Pfeifen im Walde“. Ein versprengter Moralist des Bürgertums macht sich Mut.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter