• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 29. April 2017 | 15:20

    Thomas Kohnstamm: Die absolut ehrlichen und völlig schamlosen Bekenntnisse...

    03.12.2009

    Lovely Planet

    Paul Theroux merkte einmal an, dass es in der Reiseliteratur eigentlich nur um den Reisenden selbst geht. Hier geht es aber auch noch um Sex, Drogen und Verlogenheit. Und das nicht zu wenig. Von INGEBORG JAISER

     

    Im amerikanischen Traum scheint jegliche Wandlung möglich zu sein: vom Tellerwäscher zum Millionär, vom Wallstreet-Workaholic zum Reiseschriftsteller. So verwundert es kaum, dass ein frustrierter Bürohengst aus Manhattan eine vielversprechende Mail mit folgendem Wortlaut erhält: „Thomas, willst Du für unseren neuen Brasilienführer schreiben? Wenn Du Dir vorstellen kannst, kurzfristig für ein paar Wochen Deinen Job hinzuschmeißen und nach Brasilien aufzubrechen, lass es mich schnellstens wissen, dann kann ich Dir ein Angebot machen. XXX, Cheflektorin für Südamerika und die Antarktis bei Lonely Planet.

    Drogen, Drinks und DJs

    Angesichts dieser Option dürfte es ein Leichtes sein, nach einer Auseinandersetzung mit der tumben Chefin gänzlich die Segel zu streichen und die Firma an der Wall Street auf Nimmerwiedersehen zu verlassen. Ins Szenario passt auch, dass Thomas’ Wohnung eh vor Kurzem ausgeraubt wurde und somit dem Abflug quasi kein irdisches Gut mehr im Wege steht. Apropos Flug: den hat der frisch gebackene Reiseschriftsteller selbst zu finanzieren, genauso wie Unterkunft und Verpflegung. Doch wer wie Thomas bereits als Kleinkind mit den Hippie-Eltern durch die Weltgeschichte tingelte, dürfte mittlerweile eine gewisse Findigkeit entwickelt haben. Dass noch ein brotloser Abschluss in Lateinamerikastudien, gekrönt von einer Blitz-Promotion in Social Policy, hinzukommt, muss nicht von Nachteil sein.

    Kaum vom letzten Alkohol- und Drogenexzess ausgenüchtert, jettet Thomas also mit einem überteuerten Last-Minute-Ticket nach Rio de Janeiro, um seine Recherchearbeit in Brasilien aufzunehmen. Nur noch 62 Tage bis zur Deadline – doch kein Schimmer von Nervosität. Schließlich ist unser Autor ein wahrer Haudegen: unerschrocken und frech, großkotzig und aufschneiderisch, zudem gesegnet mit einer unglaublichen Hybris. Zielsicher lässt er kein Klischee aus: Sex mit Flugbegleiterinnen, Koks-Konsum in schmierigen Absteigen und todesmutige Überlandfahrten. Ständig unter Strom stehend, hechtet er von einem amourösen Abenteuer zum nächsten, von Partys, Playmates und Pools zu Drogen, Drinks und DJs.

    Backpacker-Bibel


    Doch der Job will erledigt werden. Unübersehbar driftet Thomas auf die finale Deadline zu, während er noch seine liebe Mühe hat, die formalen und inhaltlichen Richtlinien für die Backpacker-Bibel einzuhalten. Leicht panisch kämpft er mit Formatvorlagen und Kartierungsregelwerken, mit Styles und Icons, mit Hotelkategorien und Busverbindungen. Die eigentliche Lonely-Planet-Zielgruppe ansprechend (20% Backpacker, 20% wohlhabende Individualtouristen und 60% breite Masse), sollte er zugleich die Bedürfnisse von „allein reisenden Frauen, Behinderten, Vegetariern und Veganern, Schwulen, Lesben, Trans- und Bisexuellen“ nicht aus den Augen verlieren. Zuletzt kriegt er mit einigen cleveren Tricks gerade noch so die Kurve und friemelt schließlich seinen Text in halsbrecherischen Nachtschichten im weit entfernten New York ins Reine. Der Verlag ist begeistert – und der erfolgreiche Hochstapler und Reisebuch-Autor darf gleich noch eine Handvoll weiterer Lonely-Planet-Bände verfassen.

    Wer sich Schamlosigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, schreckt auch vor außergewöhnlichen Marketingkampagnen nicht zurück. So gestand Thomas Kohnstamm kurz vor dem Erscheinen seines neuesten Machwerks gegenüber der australischen Zeitung Daily Tele-graph, dass er aus Geld- und Zeitmangel Teile seiner Reiseführer abgeschrieben oder schlichtweg erfunden habe. Den Lonely-Planet-Band für Kolumbien soll er sogar komplett am heimischen Schreibtisch verfasst haben. Welch Skandal! Doch während sich der Lonely-Planet-Verlag noch unter dem Rechtfertigungsdruck windet, promotet Thomas Kohnstamm weiter seine schamlose Neuerscheinung unter dem sinnigen Originaltitel Do travel writers go to hell?

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter