TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 10:44

Marion Kraske: Ach Austria! Verrücktes Alpenland

10.12.2009

Jenseits von Sisi und Sachertorte

Falsche Heldenverklärung und Opfermythen, politische und mediale Hetzkampagnen, Filz und Korruption – eine deutsche Journalistin demaskiert das Idealbild Österreichs. Von INGEBORG JAISER

 

Österreich? Ja, das glauben wir zu kennen. Eine beliebte Reisedestination mit atemberaubenden Landschaften und traditionsreichen Skiorten. Eine kulturelle Hochburg mit musikalischen und literarischen Highlights, die Heimat von Mozart und Haydn, von Robert Musil und Ingeborg Bachmann. Ein Freilichtmuseum mit imposanter k.u.k.-Architektur und einzigartigen Naturschönheiten. Ein Kulinarium mit Sachertorte und Wiener Schnitzel, mit Gösser-Bräu und Kaffeehäusern.

Insel der Seligen

Österreich ist nicht nur als idyllisches Touristenparadies bekannt, sondern auch als Einwanderungsland begehrt. Immer mehr EU-Bürger zieht es dorthin, auf die „Insel der Seligen“ – wobei kurioserweise gerade die Deutschen als größte Einwanderungsgruppe gelten. So ist es nicht mehr befremdlich, in einem österreichischen Ausflugslokal von einem sächsischen Kellner bedient zu werden. Fast könnte man meinen, die oft ambivalente Beziehung zwischen Ösi und Piefke hätte sich endlich nivelliert und neutralisiert.

Auch die deutsche Journalistin und Politikwissenschaftlerin Marion Kraske hat als Auslandskorrespondentin für den Spiegel einige Jahre in Wien gelebt und sich als profunde Kennerin der österreichischen Befindlichkeiten etabliert. An kritischen Auseinandersetzungen mit den Abgründen des eigenen Landes mangelt es zwar österreichischen Autoren nicht (ich denke an Josef Haslingers kristallklar kluge Essay-Sammlung „Klasse Burschen“ oder Andrea Maria Dusls freche „Österreichische Oberfläche“), doch nun wagt tatsächlich eine „Zuagroaste“ den analytischen Blick. Wo die Deutschen doch eh schon als humorlose Besserwisser verschrien sind.

Kärtner Verrücktheiten


Wer Kraskes „Beobachtungsreise zu Österreichs Merkwürdigkeiten“ allerdings als Abrechnung lesen möchte, liegt falsch. Eher handelt es sich um ein Aufdecken der Kehrseite eines allzu bekannt scheinenden Idylls. Um ein Aufzeigen von Verdrängungsmechanismen, politischen Auswüchsen und Geschichtslügen. Akribisch recherchiert und eingängig präsentiert, hat Kraske eine Überfülle an Fakten aufbereitet, die auf Fremdenhass, Korruption und falsche Heldenverehrung in unserem Nachbarland hindeuten.

Schonungslos seziert die Autorin die gesellschaftliche und politische Situation Österreichs. Obwohl in der Mitte Europas gelegen (von Wien aus gelangt man in 75 Minuten mit dem Tragflächenboot nach Bratislava, in 3 Stunden mit dem Zug nach Budapest und in wenigen Stunden an die Adria), sucht man im Alpenstaat vergeblich ein europäisches Selbstbewusstsein. Eher schüren Blätter wie die Kronen Zeitung eine allgegenwärtige EU-Verdrossenheit, ja geradezu Europhobie. Eher werden im Kärtner „Ortstafelstreit“ die verbrieften Rechte von ethnischen Minderheiten mit den Füssen getreten. Da verwundern auch politische Slogans wie „Daham statt Islam“ oder „Abendland in Christenhand“ nicht mehr.

Tu felix Austria?


Systematisch demaskiert und demontiert Kraske das (Zerr)-Bild unseres Nachbarlandes. Viel Hintergründiges erfahren wir so über die fast schon hysterisch anmutende Haider-Manie, über eine weit verbreitete „Freunderlwirtschaft“ oder die zwielichtige Erfolgsgeschichte der Kronen Zeitung. Ein aufschlussreiches Literaturverzeichnis belegt Kraskes Quellen und lädt durchaus zum selbständigen, vertiefenden Weiterlesen ein. „Ach Austria!“, scheint die Autorin noch einmal zu seufzen. Und zitiert zum Ende den Historiker Rabinovici: „Die Vergangenheit kommt hier immer wieder hoch. Es ist als lebten wir im Sumpfland. Alles versinkt ins gemeinhin Bodenlose.“

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter