TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 03:32

Christoph D. Brumme: Auf einem blauen Elefanten

12.11.2009

Tour de Wolga

Mit einem normalen Tourenrad durchquert der Autor Polen, die Ukraine und Russland – doch zuweilen staunen die Einheimischen, als ob da jemand auf einem blauen Elefanten daher geritten käme. INGEBORG JAISER verfolgt eine abenteuerliche Reise.

 

Zugegeben, reizvoll ist diese Vorstellung schon: sich eine Auszeit nehmen, die Satteltaschen packen und einfach losfahren – wie der Schriftsteller Christoph D. Brumme. Der macht sich im Mai 2007 auf den Weg. Im Gepäck ausgewählte Lektüre: Kafka und Kleist, Dostojewski und Beckett. Im Brustbeutel um den Hals: ein kleines Diktiergerät mit 18 Stunden Aufnahmezeit. In der Lenkertasche: ein scharfes Messer. Das Ziel: Saratov, eine russische Stadt an der Wolga.

Reise in die schwarze Mitte Europas


Freunde und Bekannte registrieren mit Sorge diese wagemutige Tour Richtung Osten. „Im Mietshaus kennt man den Nachbarn von gegenüber nicht, aber dass der Schleusenwärter vom Dnjepr ein Dieb ist, weiß man ganz genau.“ Zudem gilt der Autor nicht unbedingt als Sportskanone. Der frühere Regieassistent und studierte Philosoph verfasste zwar bereits vier Romane, zahlreiche Essays, Interviews und Reportagen und bewies damit Ausdauer – doch die Reise nach Saratov ist seine erste größere Radtour. Genau 8353 Kilometer lang. Dabei wird ihm klar, dass die geographische Mitte Europas in der südwestlichen Ukraine liegt. Nicht irgendwo in Deutschland, wie man hierzulande gerne vermutet.

Selbstironisch belächelt Brumme sein eigenes Outfit, „das Kostüm eines Tour-de-France-Teilnehmers, dem die Jahre der Büroarbeit anzusehen sind.“ Soll er überhaupt so einen albernen Helm aufsetzen? Doch rasch kommt er in Fahrt. Am zweiten Tag erreicht er bereits die polnische Grenze, acht Tage später die Ukraine. Kaum hat er den ersten Muskelkater überwunden, schwingt er sich zu einer rauschhaften Tagesleistung von 150 Kilometern auf.

Kartoffelpüree und Kirschsaft

Brumme übernachtet im Wald oder in billigen Unterkünften, ernährt sich von Schaschlik, Kartoffelpüree und Kirschsaft, sagt aber auch zum Wodka nicht Nein, wenn er denn der Völkerverständigung dient. Nebenbei fotografiert er Alltagsszenen oder mosaikverzierte Bushaltestellen, in die er sich dermaßen verliebt, dass ihnen im Buch eine ganze Fotogalerie gewidmet wird. Menschliche Begegnungen (darunter auch Rammstein-Fans und „Geil-Gitler“-Skandierende) wechseln ab mit Selbstgesprächen und literarischen Reflexionen („Thomas Mann bindet Schleifchen in die Sätze, Kafka Rubine und Rasierklingen“). Alle Eindrücke reiht Brumme wie auf einer Perlenkette auf, nicht geschönt oder inszeniert, eher der natürlichen Chronologie folgend.

Dieses Buch ist kein Radtourenführer, reicht aber auch an die sprachliche Brillanz von Wolfgang Büschers Reisebericht „Berlin-Moskau“ nicht heran. Wer gern mehr über die slawische Seele erfährt, wer sich an farbenfrohen Landschafts- und Klimabeschreibungen erfreuen kann, wird jedoch sicherlich Spaß an der Lektüre haben. Immerhin war der Autor selbst so begeistert von der Tour, dass er sie inzwischen schon zum dritten Mal abgefahren ist. Als Losung stets die Kafka-Sentenz im Hinterkopf: „Wie kann man sich auf die Welt freuen, außer wenn man zu ihr flüchtet.“

 

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter