• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 25. Mai 2017 | 04:58

    Hanns-Josef Ortheil: Rom: eine Ekstase

    25.05.2009

    Italienische Reise

    Enthusiastisch, ja geradezu euphorisch stellt ein fundierter Rom-Liebhaber und -Kenner seine Lieblingsstadt mit all ihren Facetten, Eigenarten und Genüssen vor. INGEBORG JAISER ließ sich begeistern.

     

    Hanns-Josef Ortheil ist in Köln geboren, wuchs in Wuppertal und im Westerwald auf, lebt nun in Stuttgart und lehrt Kulturjournalismus in Hildesheim. Doch seine wahre Liebe, seine ungebrochene Leidenschaft gehört Rom, der Stadt, in der er einst am Konservatorium studierte und dabei für immer dem Rausch des „Sehenswerten und Schönen“ verfiel. Unzählige Male kehrte er wieder – als junger Pianist, als Stipendiat der Villa Massimo, als Reisender und Flaneur –, so dass er insgesamt fast sechs Jahre seines Lebens dort verbrachte und um ein Haar eine eigene Wohnung erworben hätte. Selbstredend schlug sich seine Affinität zu Italien auch literarisch nieder: in Faustinas Küsse (über Goethe, den bekanntesten Rom-Reisenden überhaupt) oder den Weißen Inseln der Zeit.

    Im Innern der Ekstase

    Die nun unter dem Titel Rom: eine Ekstase erschienene Liebeserklärung kann gleichermaßen als Kochbuch und Reiseführer, Stadtplan und Architektur-Guide, Geschichtsbuch und philosophische Abhandlung gelesen werden. Es ist ein Hohelied auf den Genuss, auf jegliche Gaumen- und Sinnesfreuden. Ob Ortheil von den kulinarischen Vorlieben im alten Rom berichtet (Flamingozungen, Lammleber, Schweinsmägen), den Unterschied zwischen einem Flaneur und einem Promeneur aufzeigt oder den typischen Aufbau eines römischen Palazzo beschreibt, stets verbreitet er Wissens- und Staunenswertes in einem erstaunlich leichtfüßigen, fast beiläufigen Plauderton. Mehr noch: seine sorgsam komponierten und arrangierten Tableaus spiegeln eine sinnliche Lebenslust und fast euphorische Freude an Kunst, Literatur, Architektur wider. Man fühlt sich fast spürbar an der Hand genommen und von einem ortskundigen Connaisseur durch die ewige Stadt geleitet: mit großer Begeisterung zeigt uns Ortheil auch die Nebengassen, Ruheinseln, Aussichtspunkte und Geheimtipps. Detailverliebt gibt er Weinempfehlungen zu den passenden Speisen oder bestimmt exakt den geeigneten Standort eines Panoramablicks. Dabei spielen die üblichen Touristenmagneten eher eine untergeordnete Rolle. Wichtiger erscheinen Ortheil zum Beispiel die frühen Bilder von Caravaggio in der wenig bekannten Galleria Doria Pamphilii oder das minimalistische Ambiente der Pizzeria Ai Marmi in Trastevere.

    Jenseits des Tiber

    Ortheils fabulierendes Geschick zeigt sich dann in Höchstform, wenn der Leser in eine historische Rahmenhandlung entführt wird – sei es in den Kapiteln „Mit Filippo Miller unterwegs“ oder „Am Tiber und jenseits des Tiber“. Mal erleben wir einen typischen Tag Goethes, der sich in Italien sicherheitshalber einen Decknamen zulegt, dann spazieren wir mit dem Künstler Ettore Roesler Franz durch das Rom des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Egal, ob man dieses handliche Buch vor Ort als Reiseführer benutzt oder zu Hause im Sessel darin blättert: der liebevoll gestaltete Band, illustriert mit Fotografien der Ortheil’schen Kinder Lotta und Lukas und versehen mit zahlreichen außergewöhnlichen Rezepten, ist gleichermaßen eine Augenweide wie ein Lesegenuss. Eine hervorragende, als „Bücher-Menü“ titulierte Rom-Bibliografie und ein ausführliches Rezeptregister (als besondere Aufmerksamkeit sind alle vegetarischen Gerichte kursiv gesetzt) runden diese gelungene Neuerscheinung wohltuend ab. Wer nur einen Hauch Neugierde und Reiselust in sich verspürt, wird sich nach der Lektüre dieses Buches zu einem spontanen Rom-Trip animiert fühlen!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter