• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 20:58

    H. Balz: Von Terroristen, Sympathisanten und dem starken Staat

    18.12.2008

    Avantgarde contra Elite

    In seiner exzellenten Studie über den „Deutschen Herbst“ 1977 beleuchtet Hanno Balz die konformistische Rolle der Medien im Zeitalter der terroristischen Bedrohung. Von JÖRG AUBERG

     

    Als jüngst die kritische Geschichte der Ereignisse des Jahres 1968 und des „deutschen Herbstes“ neun Jahre später einer brachialen medialen Offensive unterlag, blieb weder Raum für politische Nuancen noch für eine Erinnerung an das Versagen der demokratischen Öffentlichkeit, die unter dem Druck der damaligen Ereignisse keinerlei Anstalten machte, der Restauration des autoritären Staates eine Form des Widerspruchs entgegen zu setzen.

    Vom Widerstand zum Geheimdienst

    Während in der öffentlichen Diskussion des Phänomens RAF Strategien der Personalisierung wie in Stefan Austs Crossmedia-Unternehmen „Der Baader-Meinhof-Komplex“ oder Carolin Emckes subjektivistischer Versuch „Stumme Gewalt“ dominieren, leuchtet der Kulturwissenschaftler und Historiker Hanno Balz in seiner Studie „Von Terroristen, Sympathisanten und dem starken Staat“ auf Basis der im Rahmen der Cultural Studies entwickelten kritischen Diskursanalyse die Rolle von konservativen Zeitungen wie „Welt“ und „Bild“ des Springer-Konzerns auf der einen Seite und liberalen Medien wie „Süddeutsche Zeitung“ und „Spiegel“ auf der anderen im öffentlichen Raum der „bleiernen Jahre“ in einer komplexeren Perspektive aus.
    Entgegen der gängigen Beschreibung der Stadtguerilla in den 1970er Jahre als verblendete und verwirrte Desperados bettet Balz die RAF ins zeitgeschichtliche Milieu einer versprengten Linken nach dem Aufbruch von 1968 ein und wendet sich gegen das herrschende Urteil, die frühen Texte der RAF seien unlesbar und ideologisches Kauderwelsch. Sie wiesen, insistiert Balz, „ein phasenweises hohes intellektuelles Niveau“ auf, wenngleich sie durch „ein hohes Maß an Irrationalität, Hass und Verachtung“ gekennzeichnet seien. Doch auch wenn die RAF sich als politischen Akteur in einem internationalen Szenario revolutionärer Kräfte stilisierte, entwickelte sie sich bereits nach der Verhaftung der ersten Generation „in Richtung einer reaktiv agierenden, geheimdienstähnlichen Organisation“, die ihren politischen Impetus nicht rechtfertigen konnte. Am Ende lief es, subsumiert Balz das Dilemma, auf einen Kampf „Avantgarde gegen Elite“ hinaus.

    Ressentiments und Feindbilder

    Die „veröffentlichte Meinung“ antwortete auf die Herausforderung des demokratischen Staates durch die terroristische Bedrohung mit einer Mobilisierung gängiger Vorurteile gegen Professoren, Studenten, Schriftsteller und andere Repräsentanten der „linken Schickeria“, wobei nicht allein die „Bild“-Zeitung solche Ressentiments schürte. In der Karikierung des linken Milieus trafen sich konservative und liberale Medien. So erhob sich vor allem der „Spiegel“ zur nationalen Zertifizierungsbehörde, die bestimmte, wer ein „legitimer Linker“ sei und wer nicht. Waren es für die einen kriminelle Banden, die durch die Bundesrepublik streiften, so delegitimierten die anderen sie als politisch irrelevante „Anarchisten-Anwärter“, Mitläufer, Sekten oder „Grüppchen“. In der Befeuerung einer „moral panic“ wurden virulente öffentliche Beunruhigungen und Vorurteile mit kolportierten Gerüchten und Vermutungen (wie etwa über die Möglichkeit, die RAF könnte sich Atomwaffen beschaffen) verstärkt. In Feindbildern der „Terroristenführer“, „bewaffneten Mädchen“ oder Sympathisanten wurden nicht allein die RAF-Angehörigen dämonisiert, sondern das gesamte linke Spektrum. Selbst liberale Journalisten wie Günter Gaus oder Erich Böhme verglichen die Stadtguerilla mit den Freikorps der Weimarer Republik und behaupteten, die RAF stamme ideologisch vom Nationalsozialismus ab.

    Autoritärer Rollback

    Je greller die terroristische Gefahr im medialen Bedrohungsszenario gezeichnet wurde, um so schneller waren die Vertreter konservativer wie liberaler Medien bereit, sich dem „news management“ der Staatsführung zu unterwerfen, das unter dem euphemistischen Begriff „Nachrichtensperre“ firmierte, die Balz als „Desinformationskampagne der Bundesregierung“ bezeichnet. Die Öffentlichkeit wurde außer Kraft gesetzt, und die exekutiven Funktionen wurden von einem durch keine demokratische Institution legitimierten „Krisenstab“ übernommen, während sich das „gesunde Volksempfinden“ in wüsten „Kopf-ab“-Fantasien austobte. Politische Eliten und Bevölkerung formierten sich im autoritären Rollback im starken Staat, der angesichts eines imaginierten „Weltbürgerkriegs“ demokratische Rechte unwiederbringlich liquidierte.
    Es ist bezeichnend, dass sich Funktionäre der Medien später mit der Nachrichtensperre kaum kritisch auseinandersetzten und anlässlich der Gedenkfeiern des „Deutschen Herbstes“ selbstgefällig auf die eigenen Schultern ob der erfolgreichen Verteidigung des demokratischen Rechtsstaates klopften. Umso notwendiger ist Balz’ exzellentes, lesenswertes Buch, das die Erinnerung an dieses Kapitel bundesrepublikanischer Medien wachhält, deren Verhalten symptomatisch in Zeiten terroristischer Bedrohung ist.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter