• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 21. Juli 2017 | 12:38

     

    Heinz Bude: Die Ausgeschlossenen

    01.05.2008

    Diagnose ohne Therapie

    Der Kasseler Soziologe Heinz Bude wirft den Blick auf die Ausgeschlossenen unserer Gesellschaft. Das macht er sehr überzeugend und eloquent. Da er aber bei der Diagnose des Problems stehen bleibt, lässt er den Leser ziemlich ratlos zurück.

     

    Es ist noch gar nicht so lange her, da hat Boris Becker für die Telekom Werbung gemacht. Vor dem Computer sitzend war er plötzlich „drin“, ohne es zunächst zu merken - was wohl zeigen sollte, wie problemlos man doch mit dem roten Riesen ins weltweite Netz kommen kann. Heute erscheint das Problem, wie man Eingang ins Internet findet, geradezu lächerlich. Permanentes Online ist (beinahe) die Regel, das „Drinsein“ etwas ganz Normales. Ganz im Gegensatz zum wirklichen Leben. Denn während die Nutzerzahlen der virtuellen Welt nach oben schnellen, schließt die Gesellschaft immer mehr Menschen aus ihren Reihen aus.

    Funktionslos

    Solche Menschen sind draußen, werden überflüssig, weil sie nichts oder nicht mehr genug zum Funktionieren der Gesellschaft beitragen. Sie sind vom sozialen, ökonomischen und politischen Leben abgeschnitten. Von ihnen zeichnet Bude ein deprimierendes Bild. „Sie haben keine oder eine nur schlecht bezahlte Arbeit, ihr Freundeskreis wird immer kleiner, mit ihrer Gesundheit geht es bergab. Immer mehr Menschen sind von den Segnungen des Wohlstands ausgeschlossen und haben keine Hoffnung mehr, dass sich daran etwas ändert.“ Dabei handelt es sich nicht mehr um "Die-da-unten", die es immer gegeben hat, sondern auch um die ganz normale Mittelschicht, die sich vor gar nicht allzu langer Zeit vor sozialen Verwerfungen sicher wähnte. „Lebensläufe, die man für solide hielt, geraten ins Schlingern, weil Arbeitsplätze, die man sicher glaubte, wegbrechen. Die ungelernte Aushilfskraft kann es genauso treffen wie den hochqualifizierten Wissenschaftler.“

    Der brüchige Boden unter den Füßen

    Von überall kann der Absturz erfolgen - das ist das Neue und auch die wichtigste Aussage dieses (auch in sprachlicher Hinsicht) überzeugenden Buches. Auch eine gute Ausbildung kann nicht verhindern, dass der Boden unter den Füßen wegbricht: Wer heute noch drin ist, kann morgen bereits draußen sein. Und Bude zeigt etwas, gerade für die Mittelschicht sehr Erschütterndes: auch die größte Anstrengung führt nicht mehr zum Erfolg. Immer mehr Menschen machen die „Erfahrung von der letztlichen Nichtigkeit zielgerichteter Anstrengungen.“ Bude zeigt eindringlich die zentralen Milieus und ihre speziellen Problemlagen, wie etwa die ostdeutsche Jugend auf dem Lande, die städtischen Exile gescheiterter Existenzen, das Drama der alleinerziehenden Mütter, das spektakuläre Gebaren junger Männer aus Migrantenfamilien, auch die traurige Situation von prekär arbeitenden Kreativen. Stets legt er den Finger auf die vielen Wunden, zeigt gesellschaftliche Krater, wo zunächst nur Löcher vermutet werden, und weist auf ihren gemeinsamen Nenner hin.

    Trend: abwärts

    In diesem Buch überzeichnet Bude allein schon des Fokus wegen stets ins Negative, um Aufmerksamkeit für die geschilderten Problemlagen zu erzielen und sie klar herauszustellen. Gleichwohl zeigt er sehr deutlich, wie die Zukunft der heute immer noch relativ wohlhabenden Mittelschicht aussehen könnte: Vieles deutet darauf hin, dass sich der beschriebene Trend zum Ausschluss und Abstieg fortsetzt. Leider bleibt er bei dieser düsteren Diagnose stehen, die in eine noch düstere Prognose mündet. So brillant nämlich seine Ausführungen sind, so wenig erlaubt er sich Auswege aus dieser verfahrenen Situation wenigstens anzudenken – es bleibt bei den üblen Aussichten. Daher lässt er den Leser auch ziemlich ratlos zurück. Es bleibt bei einem deprimierend-realistischen Eindruck der gesellschaftlichen Wirklichkeit und Zukunft. Immerhin mag dies den nötigen Druck für Veränderungen erhöhen, auf die Möglichkeiten ihrer Gestaltung will sich Bude nicht einlassen. Dies ist um so mehr schade, weil die gesellschaftliche Wirklichkeit aus dieser Perspektive eine Schicksalshaftigkeit bekommt, die ihr nicht zukommt. Doch man mag sich trösten: Vor der Therapie kommt die Diagnose. Diese liefert Bude auf eloquente und sehr überzeugende Weise.

    Frank Kaufmann


    Heinz Bude: Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft, Carl Hanser Verlag, 141 Seiten, 14,90 ¤, ISBN 978-3-446-23011-8

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter