TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 10:45

 

Ilija Trojanow: Der entfesselte Globus

04.04.2008

Erinnerungen eines Weltensammlers
Bei Ilija Trojanow hat sich viel getan, seitdem Der Weltensammler 2006 den Preis der Leipziger Buchmesse gewann und 2007 die Gebrauchsanweisung für Indien erschien und mit dem Sonderpreis des ITB BuchAwards ausgezeichnet wurde. Der Roman Die Welt ist groß und Rettung lauert überall, bereits 1996 erschienen, wurde von Stefan Komandarev verfilmt. Und auch Trojanow selbst produzierte als Mainzer Stadtschreiber mit dem ZDF eine Dokumentation über politische Verbrechen im kommunistischen Regime Bulgariens.

 

Mit Der entfesselte Globus ist Trojanow nun wieder zu seinen literarischen Wurzeln zurückgekehrt. Der gebürtige Bulgare versammelt in seinem neuesten Werk eigene Texte aus 26 Jahren, von seiner Schulzeit im Afrika der 1980er-Jahre bis hin zu literaturtheoretischen Reflexionen, entstanden in Berlin 2007. Die Erinnerungen sind geografisch geordnet, führen von Afrika nach Indien, von Asien nach Bulgarien. Weil es keine feinere Ordnung gibt, kann eine Bestandsaufnahme der Buchbranche Tansanias von 1996 neben einer 2005 entstandenen sozio-politischen Betrachtung des südafrikanischen Sports stehen, kann der der Leser immer wieder aufs Neue eintauchen in verschiedenste kulturelle Schmelztiegel, die Spiegel sind von Vergangenheit und Gegenwart fremder Länder und Generationen.

Trojanow entführt in eine Schule Nairobis, wo sich Schüler aus aller Herren Länder vom verzweifelten Lehrer nicht auf eine kulturelle Identität festlegen lassen. Man folgt ihm in einem Militärflugzeug über den Niger, in die Slums von Bombay, auf ein Kreuzfahrtschiff auf dem Indischen Ozean, in einen ehemaligen bulgarischen Gulag und an tausend andere Orte, die man nie betreten möchte und schon immer gerne gesehen hätte.

Dass man sich angesichts der unbekannten Vielfalt nicht verloren fühlt, darin liegt die Kunst des Reiseführers Trojanow, der in den Wirren eines flimmernden Mikrokosmos´ nicht die größeren Zusammenhänge aus dem Auge verliert. Bei Trojanow deuten sich in lokalen Begebenheiten globale Zusammenhänge an, öffnet sich in einer leicht übersehbaren Geste eine fremde Welt. Stets gilt sein Blick dem alltäglichen Leben derer, von denen hierzulande allenfalls massenmediale Katastrophenbilder zu sehen sind. Wenn diese längst vergessen sind, klingen Trojanows Erschütterungen noch lange nach.

Die Zugangsweise des polyglotten Journalisten ist dabei - welch Glück für uns Leser! - die Sprache. Wie Sir Richard Francis Burton im Weltensammler liest sich auch Trojanow ein und bemüht sich um die Landessprache als Schlüssel zu den Lebenswelten der Menschen, über die er schreibt. Dies wird offensichtlich, wenn er sich beispielsweise den Terroranschlägen in Bombay 2006 mit einer vergleichenden Buchbesprechung dreier indischer Autoren nähert. Zudem, wie könnte es anders sein, spiegelt sich Trojanows kulturelle Offenheit in seiner eigenen Sprache. Spannend und lehrreich lesen sich seine einfühlsamen Landschaftsskizzen, in denen man fremden Worten, aterere, shloka, yanni, begegnet wie neuen Freunden in der Fremde.

In der Tradition von Reportern wie Ryszard Kapuściński und Egon Erwin Kisch stehend, sind Ilija Trojanows Reportagen eindrucksvolle Momentaufnahmen, die sich einlassen auf die individuellen Unwägbarkeiten der Kapstadts, Nairobis und Sofias dieser Welt. Vor dem Hintergrund der mit Furcht und Freude empfangenen Globalisierung sind sie jedoch weit mehr als ungewohnte Einblicke in exotische Orte. Trojanow zeigt uns unsere Nachbarn im globalen Dorf, gleich anderen Knotenpunkten im Netz von Indra, das nach buddhistischer Vorstellung alles durchzieht und miteinander verknüpft. Auf einem Globus, der gerade seine geografischen Fesseln verliert, lösen Reporter wie Ilija Trojanow die der Intoleranz.
                                        
Jörg Döbereiner


Ilija Trojanow: Der entfesselte Globus.
Reportagen.
Carl Hanser Verlag 2008.
195 Seiten. 17,90 Euro.

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter