• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 20:56

     

    Hermann Glaser: Die 60er Jahre

    04.04.2008

    Die 60er – ein Jahrzehnt in Wandel und Widerspruch
    Der Prozess gegen Adolf Eichmann ziemlich am Beginn, die Mondlandung der Amerikaner ziemlich am Ende des sechsten Jahrzehnts des vergangenen Jahrhunderts markieren zwei Extreme der Zeitgeschichte: die Menschheit gegen Eichmann versuchte, die Vergangenheit aufzuarbeiten, der erste Schritt auf den Erdtrabanten bewegte sich weit in die Zukunft.

     

    Nach zehn Jahren Restauration der Adenauer-Zeit machten sich lange unter dem Deckel gehaltene Freiheits- und Emanzipationsgedanken, weltweit, bemerkbar. An die Oberfläche, hieß es, die alten verkrusteten Strukturen aufbrechen. Das traf in erster Linie bei jungen Menschen auf offene Ohren, die sich damit aber nicht nur Freunde machten. „Volksfeind No. 1“ waren nicht das atomare Wettrüsten oder ein latenter brauner Revanchismus, nein, das war Rudi Dutschke, Student und schillerndste Figur innerhalb der Außerparlamentarischen Opposition.

    Klar, dass es in den Sechzigern genauso Höhen und Tiefen gab wie in Jahrzehnten davor und danach: der Contergan-Skandal und die „Spiegel“-Affäre, die Flutkatastrophe an der Nordseeküste und der Bau der Berliner Mauer.

    Die im Anhang präsentierte Zeittafel von 1959 bis 1971 schießt etwas über das selbstgesteckte Ziel hinaus, zeigt aber andererseits auch, dass man Geschichte nicht abgegrenzt in Dezennien erklären kann. Überlappungen und Auswirkungen in folgende Jahrzehnte zeigen auf, wie stark gesellschaftlicher und politischer Wandel an festgezimmerten Jahreszahlen rütteln.

    Der Kulturvermittler und Autor zahlreicher Bücher, Hermann Glaser, legt mit „Die 60er Jahre“ erneut ein kulturwissenschaftliches Buch vor, in dem er auf verständliche Weise ein buntes, aufreizendes und veränderungswilliges Jahrzehnt beschreibt. Großzügig bebildert, viele Fotos noch in schwarz-weiß, erinnert Hermann Glasers Rückblick an die Jahre fast grenzenloser Aufbruchstimmung. Politisch triumphierte die SPD in einer Koalition mit der FDP, nach dem sie in der Großen Koalition mit CDU/CSU erst einmal vieles dazu tat, die APO groß werden zu lassen.

    Vor dem Erinnerungsauge tauchen die Ikonen der sechziger, die Katastrophen, die Neuerungen ungetrübt wieder auf, wenn man unbefangen in dem Bildband blättert und sich hier und da fest liest. Das ist ein sehr positiver Aspekt des Bildbandes: man muss ihn nicht stringent von vorne nach hinten lesen, Querschläger, Vor- und Rückwärtsblättern erhöhen den Spaß an junger Vergangenheit.

    Klaus Hübner


    Hermann Glaser: Die 60er Jahre.
    Deutschland zwischen 1960 und 1970.
    Hardcover.
    Ellert & Richter Verlag. Hamburg. 2007.
    192 Seiten mit 193 Abbildungen.
    ISBN 978-3.8319-0286-6.
    19,95 Euro.






    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter