• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 25. Mai 2017 | 07:01

     

    Wolfgang Büscher: Deutschland, Eine Reise

    11.01.2007

     
    Solitärer Pfadfinder

    Wolfgang Büschers Grenzerfahrungen mit Deutschland

     

    “Selbsterfahrung” ist - zurecht - in Verruf geraten: als inflationär verbreitete literarisch-filmische Nabelschau von sich selbst überschätzenden Subjekten, bei denen es weder zur journalistischen Neugier, noch zur literarischen Substanz reichte. Der 1951 in der Nähe von Kassel geborene Wolfgang Büscher hat dem von Anfang an verkommenen Genre der “Selbsterfahrung” die Würde einer intensiven literarischen Aneignung verschafft, um der Welt durch seine subjektiven Erfahrungen an wechselnden Orten, unterwegs, mit Menschen in Städten und in Landschaften, eine Fülle von unterschiedlichen Erkenntnissen, Eindrücken und Phantasmen “abzulesen“. Das ist ihm mit einer erstaunlichen Leichtigkeit und stofflichen Triftigkeit gelungen, deren poetische Schönheit von Buch zu Buch gewachsen ist.

    Erst ging er um Berlin (“Drei Stunden Null”), dann auf der Strecke ”Berlin-Moskau“ und schließlich hat er um die Bundesrepublik “Deutschland, Eine Reise” gemacht: in drei Monaten rund 3500 km zu Fuß oder mit dem Bus und per Anhalter. Dafür hat ihm der gut beratene Bundespräsident Köhler im vergangenen Jahr den “Ludwig-Börne-Preis” verliehen.

    Wolfgang Büscher ist ein jüngerer literarischer Bruder W.G. Sebalds. Dieser kam vom Essay und der Germanistik, jener von der Reportage und dem Journalismus her. Beide wurden schreibend melancholische Erzähler, die ihre Stoffe beim Gehen und Wandern, beim Sehen und Erleben im Freien, beim Zuhören und Stöbern in der jüngsten deutschen Geschichte aufgelesen haben: Einzelgänger in changierendem Gelände unserer nachhallenden & - wirkenden Kollektiverfahrungen.

    Nie aber kam Büscher dem 2001 verstorbenen Sebald näher, als jetzt mit seinem als Taschenbuch vorliegenden “Deutschland, Eine Reise”. Er hat es “umgangen”, buchstäblich, wortwörtlich - vom Niederrhein über Ostfriesland, die Nord- & Ostseeküste, entlang von Oder & Neiße, auf den Kämmen von Erzgebirge und Bayrischem Wald, an Donau & Inn, in Oberbayern und Unterschwaben, im Rheintal, der Pfalz, durch die “Schnee(e)ifel” und entlang der belgischen Grenze bis Kleve.

    Wolfgang Büschers “Deutschland”, das Mosaik einer Herbst- & Winterreise, ist aber nicht nur ein Augen- & Ohrenzeugenbericht von einem, der auszog, den facettenreichen Fleckerlteppich Deutschlands aufzudröseln, wo er & es ausfranst ins Gespenstische, Verborgene und Absonderliche und die Hinterlassenschaften von Krieg, Zerstörung oder Verschonung zu erkunden; Wolfgang Büschers ebenso wunderliche wie wunderbare Deutschland-Passion, an deren Wegmarken sich einem Erinnerungen an Seume und Eichendorff, Büchners solitären “Lenz” und Hauffs geschichten-buntes “Wirtshaus im Spessart” aufdrängen (von Schuberts tieftrauriger “Winterreise” ganz zu schweigen), - : diese umrundende Einkreisung Deutschlands im Blick auf seine “Extremitäten” wird erst so recht zum Corpus einer kollektiven Imagination des unbekannten Vater- oder Mutterlands durch die diskreten Erinnerungsblicke, welche der aus dem ländlichen Hessen stammende Jung-Achtundsechziger Wolfgang Büscher während seiner jetzigen Deutschlandreise auf seine Biografie eröffnet.
    Die ethischen und geschichtsnotorischen Impulse der Achtundsechziger zu einer deutschen Selbstvergewisserung prägen Wolfgang Büschers Recherche, die uns ein verborgenes, abseitiges, exzentrisches Land träumerisch und alptraumhaft vor Augen hebt.

    So gegenwärtig wie geschichtstief ist diese große Erzählung einer einsamen Reise der Sehnsucht, die in einer sanft und verhalten ausschwingenden Prosa erzählt wird und sich nicht selten zu visionären Momenten eines magischen Realismus verdichtet. Zu dem vom Krieg völlig zerstörten Guben notiert Büscher: “Die Straßen, die überlebt hatten, streunten in der Gegend der früheren Stadt herum”. Ist die gespenstige Irrealität eines verlassenen Orts besser zu charakterisieren? Und nach dieser “Frontstadt” des “finis Germaniae” wird der Grenzgänger von der Schönheit der von den deutschen Geschichtskatastrophen verschonten Renaissancestadt Görlitz fast geblendet: “Wie schön das Land gewesen sein muss. Was wir verloren haben. Ich lief durch eine unfassbar heile Stadt”, ruft er aus. Als er dort am Abend, in der Nacht an seinem Hotelfenster steht und auf das schlafende Görlitz blickt, beschwört er den magischen Moment, in dem für einen Augenblick die Aura der Romantik wiederkehrt: “Es war der leichte Schlaf eines zeitsatten Orts. Späte Stimmen und Schritte, Lachen, Flüstern. Es gibt eine Nachtstille, die musikalisch ist, den Nachtfrieden alter Städte. Die abgedroschenen Gedichte, sie sind alle wahr”.

    Jede Wette, dass die Leser von “Deutschland, Eine Reise” sich die Augen reiben werden: sei´s aus vielfacher Verwunderung über Schönheit und Schrecken der Büscherschen Entdeckungen, sei´s aus Rührung & innerer Bewegung über die Zartheit der Melancholie, mit welcher der reisende Erzähler seine Umrundung Deutschlands in Regen, Schnee und Eis innerlich erwärmt hat.

    Wolfram Schütte


    Wolfgang Büscher: “Deutschland, Eine Reise”
    Rowohlt-Verlag, Reinbeck b. Hamburg, 2007.
    rororo Nr. 24050, 250 Seiten, 8.90 ¤

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter