• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 24. April 2017 | 15:20

     

    Hans van der Meer: Spielfeld Europa

    06.12.2006

    Fußball ohne Glamour
    Angesichts einer verkommenen Medienwelt, in der jeder Furz eines „Prominenten“ berichtenswert erscheint und die Bilder von Aristokraten und Großverdienern Papier und Bildschirme verstopfen, ist ein Band wie dieser eine demokratische Errungenschaft. Er setzt dem namenlosen Fußballamateur ein Denkmal, ohne ihn auf einen Sockel zu stellen.

     

    Das Jahr stand im Zeichen der WM. Deshalb wurde alles getan, um dem Fußball Glamour zu verleihen. So glanzvoll und bürgerlich war das Spiel auf dem Rasen noch nie.
    Doch Fußball hat auch eine andere Seite. Keiner hat sie so bedrückend genau visualisiert wie der Regisseur Ken Loach. In „My Name Is Joe“ ist das Ambiente der Glasgower Amateurmannschaft nicht weniger trist, nicht weniger menschenfeindlich als die Wohnsiedlungen, die Loach in diesem Film und in vielen seiner Filme ins Bild setzt. Die Utopie von Freiheit und Selbstverwirklichung, die für viele im Sport aufbewahrt scheint, verpufft hier zu einer Illusion. Armut, Arbeitslosigkeit, die Sorgen des proletarischen Alltags schwappen über das fahle Grün des Fußballfelds am Rande der Industriestadt.

    Was bei Loach die Kulisse abgibt für eine Story, wird für den holländischen Fotografen Hans van der Meer zum Thema. Er ist durch mehrere Länder gereist und hat „Landschaften der Fußball-Amateure“ – so der Untertitel seines querformatigen Bandes – fotografiert. Ein genialer Einfall. Denn entstanden sind nicht nur Bilder von einer auf ihre Art grandiosen Schönheit, sondern zugleich soziologische Studien. Wie die Spieler auf diesen Bildern mit dem Spielfeld zu einer Einheit verwachsen, ist von stets neuer faszinierender Kraft. Denn was sie nicht wahrnehmen, drängt sich dem Betrachter der Fotos auf: die Landschaft jenseits des Spielfelds, der Hintergrund, der den Fußballplatz zur Insel verengt, zu einem Versprechen, das nicht gehalten werden kann. Die Wirklichkeit dieser unnatürlichen Natur ist das exakte Gegenteil romantischer Landschaftsdarstellungen, die eher in das Reich des Traums verweisen.

    Gerade die „Monotonie“ des Sujets macht den Reiz des vorliegenden Bandes aus. Immer wieder: 22 Spieler mit Landschaft drumherum. Die Konstanz des Motivs macht die Unterschiede umso auffälliger, stellt eine Vergleichbarkeit her, die das übliche Mischmasch von Fotobänden verweigert. Mal ist die Umgebung ganz flach, mal erheben sich Hügel im Hintergrund oder man sieht das Meer. Mal beherrscht das Grün des Rasens das Bild, mal dient brauner oder auch roter Sand als Spielfeld, sogar auf Schnee wird gekickt. Die Steinhäuser oberhalb eingezäunter Wiesen im englischen Warley oder die Reihenhäuser in Bradford erinnern unmittelbar an Ken Loach. Damit kontrastieren die anonymen Wohnsilos im spanischen Torrenueva und in Budapest oder die Fabrikschlote im deutschen Marxloh. Im polnischen Bartkowo hockt eine einsame Zuschauerin auf einem in den Boden gerammten halben Autoreifen und blickt über die Schulter zum Fotografen. Jedes dieser Fotos erzählt eine Geschichte, hält den Augenblick einer erkennbaren Bewegung fest. Die „Choreographie“ der Spieler ist offensichtlich nicht gestellt und doch wie kunstvoll arrangiert.
    In der Geschichte des Dramas gilt es als emanzipatorischer Akt, dass sich das Bürgertum im 18. Jahrhundert als des Tragischen würdig erachtet hat. Angesichts einer verkommenen Medienwelt, in der jeder Furz eines „Prominenten“ berichtenswert erscheint und die Bilder von Aristokraten und Großverdienern Papier und Bildschirme verstopfen, ist ein Band wie dieser eine demokratische Errungenschaft. Er setzt dem namenlosen Fußballamateur ein Denkmal, ohne ihn auf einen Sockel zu stellen. Seine Vorläufer liegen im Kino des italienischen Neoverismo und der tschechischen Neuen Welle der sechziger Jahre. Und jetzt kommt die Pointe: der Rezensent macht sich nichts aus Fußball. Aber diese Bilder haben ihn mehr berührt als das Meiste, was er in den vergangenen Monaten in Museen und Ausstellungen gesehen hat.

    Thomas Rothschild


    Hans van der Meer: Spielfeld Europa.
    Landschaften der Fußball-Amateure.
    SteidlMACK, 2006.
    Broschur.
    ISBN 3-86521-255-7.

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter