• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 18. August 2017 | 18:11

     

    K. Klingan/ I. Kappert: Sprung in die Stadt

    25.10.2006

    Blick ostwärts

    Der Band verzichtet auf die hochtrabende Rhetorik einer Fremdenverkehrswerbung und auf die propagandistische Sprache der Politiker. Die Lektüre macht neugierig auf die thematisierten Städte und Länder und die dort lebenden Menschen, ohne die vorhandenen Probleme und Konflikte zu verschweigen.

     

    Ost- und Südosteuropa ist für den Westeuropäer immer noch unentdecktes Land, exotischer und scheinbar weiter entfernt als die USA oder gar Mallorca. Da will die Kulturstiftung des Bundes mit einem Wälzer aushelfen, der sieben Städte vorstellt. Manche, immerhin, kennt man noch aus dem Geographieunterricht an der Grundschule („Wie heißt die Hauptstadt von Bulgarien, von Polen…?“), manche haben in den vergangenen Jahren politisch Schlagzeilen gemacht (gab es Sarajevo und Pristina auch schon vor dem Zerfall Jugoslawiens?), von einer zumindest, nämlich von Moldaus Hauptstadt Chişinǎu, ist nicht einmal der Name vertraut.
    Die Auswahl der Städte entspricht nicht einem Konzept, sondern „folgt vielmehr den Kooperationen, die sich im Rahmen von ‚relations’ mit Künstlern und Autoren entwickelt haben“. „relations“ ist der Name des umfassenderen Projekts der Kulturstiftung. Die Autoren und Künstler liefern Reportagen und Erinnerungen, Essays und Feuilletons, Kurzdramen und Gespräche über ihre Heimatstädte und –länder, auch Sachtexte, etwa über Eigentumsrechte und Wohnungsbau in Sofia, sowie Fotos und Collagen, die ergänzt werden durch Beiträge deutschsprachiger Autoren wie unter anderem Mathias Greffrath und Marlene Streeruwitz. Die – übrigens gut übersetzten – Beiträge haben in ihrer überwiegenden Mehrheit über ihre informative Funktion hinaus einen ästhetischen Ehrgeiz. Das gilt umso mehr für die Fotos. Die Künste als Thema verschwinden hingegen, gemessen an den sonstigen Aktivitäten von „relations“, hinter den allgemein gesellschaftlichen Fragestellungen.

    Die Vergangenheit spielt überall in die Gegenwart herein, genauer: Viele Texte konfrontieren den kapitalistischen Status quo mit jener Epoche, die sich sozialistisch nannte. Lenin tritt mehr als ein Mal auf. Er bleibt für viele Menschen aus dem Osten, meist ironisch gebrochen, eine Bezugsgröße. Insgesamt lässt sich keine einheitliche Grundstimmung aus den Texten und Bildern herausdestillieren. Sarkasmus wechselt mit Heiterkeit, Pessimismus mit Euphorie. Dass vieles in unseren östlichen und südöstlichen Nachbarstaaten Kritik verdient, verschweigen auch Bewohner, jedenfalls ihre Intellektuellen nicht, aber weinerlich sind sie deshalb keineswegs. Andererseits verzichtet der Band auf die hochtrabende Rhetorik einer Fremdenverkehrswerbung und auf die propagandistische Sprache der Politiker. Die Lektüre macht neugierig auf die thematisierten Städte und Länder und die dort lebenden Menschen, ohne die vorhandenen Probleme und Konflikte zu verschweigen.

    Im Kapitel über Warschau untergebracht, aber den Rahmen des Bandes sprengend ist der überaus interessante Beitrag des in den USA lebenden Ukrainers Konstantin Akinsha über Modelle für ein Museum des Kommunismus. Er macht freilich einmal mehr darauf aufmerksam, dass man über „den Osten“ nicht unpolitisch reden kann. Selbst dann nicht, wenn von Malerei oder von Hip-Hop die Rede ist.

    Thomas Rothschild


    Katrin Klingan/ Ines Kappert (Hg.): Sprung in die Stadt.
    Chişinǎu, Sofia, Pristina, Sarajevo, Warschau, Zagreb, Ljubljana.
    Kulturelle Positionen, politische Verhältnisse.
    Sieben Szenen aus Europa.
    DuMont, 2006.
    Gebunden. 632 S.
    ISBN 3-8321-7693-4

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter