TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. März 2017 | 10:42

 

Hilal Sezgin: Typisch Türkin?

06.04.2006


Typendiskussion

Was ist „deutsch“, wo genau ist „Deutschland“, wer ist berechtigt, „Deutscher“ zu sein? Und lässt sich dies etwa per Fragebogen klären?

 

Die Beantwortung von Fragen setzt voraus, dass diese überhaupt verstanden werden, und damit wird der eigentliche Knackpunkt der Einbürgerungsproblematik offensichtlich: die Sprache. Ohne sie kann kein kulturelles Verständnis wachsen, prallen Mentalitäten, also auch Machismo und veraltete Rollenbilder von Frauen, und verschiedene Religionen aufeinander, bleiben falsche Erwartungen an wirtschaftliche Realitäten ebenso bestehen wie Vorurteile und Respektlosigkeit.

Daraus entstehen Misstrauen und ein wachsendes Gefühl der Bedrohung. Die Atmosphäre ist mancherorts schon so, als wäre die gewalttätige Auseinandersetzung mit oder unter Migranten in Deutschland der Regelfall. Cineastisch zugespitzt wird dies aktuell in dem unter die Haut gehenden Kinofilm „Knallhart“ (siehe Besprechung hier) von Detlev Buck gezeigt. Sehr realistisch ist allerdings, dass in der Filmhandlung die vermeintlich isolierten deutsch-türkischen Parallelwelten miteinander verwoben sind. Dabei ist auffällig, dass Frauen nur Nebenrollen spielen, auch wenn sie entscheidenden Einfluss nehmen durch ihre Zugehörigkeit zu oder Sympathiebekundungen für männliche Protagonisten. In dem Buch Typisch Türkin von Hilal Sezgin spielen Frauen die Hauptrolle. Umgekehrt nehmen hier die Männer entscheidenden Einfluss als die vermeintlichen Glücksbringer.

Ebenso verständnisvoll wie kritisch begegnet Sezgin ihren 19 Interviewpartnerinnen zwischen 25 und 45 Jahren, mit der nötigen Distanz kauft sie ihnen beileibe nicht alles ab, was diese der Interviewerin zu den Themen Familie, Männer, Liebe, Sex, Religion und Arbeit sagen.
Die Interviews werden nach Themenschwerpunkten zusammengefasst wiedergegeben, was es der Autorin erlaubt, Erklärungen oder Anmerkungen einzuflechten. Nie aber sind Sezgins Kommentare im Nachhinein unfair, auch wenn mancher Kommentar launig ausfällt etwa angesichts erkennbarer Widersprüche zwischen Wunschbild und Wirklichkeit auf der Suche nach dem Glück.

Sezgin geht es in ihrem Interviewband darum, entgegen der gängigen eindimensionalen Wahrnehmung bzw. Polarisierung im öffentlichen Diskurs anhand leicht erkennbarer Symbole – Stichwort Kopftuch –, Interesse zu wecken für die tatsächliche Vielfalt an Lebenswegen, die Türkinnen (und auch andere Migrantinnen) gehen. Ob Rechtsanwältin, Ärztin, Studentin oder „nur“ Hausfrau: viele der befragten Frauen wirken erstaunlich unabhängig und selbst bestimmt. Dabei wird deutlich, dass keine der jeweils mindestens zwei Seiten – Familie-Kind, Mann-Frau, türkisch-deutsch, muslimisch-christlich – ohne die andere gesehen werden kann, und schaut man genau hin anstatt zu pauschalisieren, sind die Übergänge im gelebten Alltag längst fließend.

Am Ende des Buches bleibt der beruhigende Eindruck: keine Gefahr, alles ist oder wird gut. Zumindest von den hier interviewten Frauen scheint keine geeignet, das Konfliktpotenzial mitzubegründen, das man in Deutschland zu spüren glaubt. Also alle Aufregung umsonst, auch weil die öffentliche Diskussion eine teils mediengemachte und damit künstlich verallgemeinernde, typisierende ist? Als Ergebnis wäre das aber wiederum nur ein Teil der Wahrheit. Denn auch wenn sich Hilal Sezgin der Formulierung von Forderungen an ihre Mitbürgerinnen enthält, so wird doch nicht zuletzt durch das Medium Buch eines deutlich: zumindest eine gemeinsame Sprache muss sein.

Von Olaf Selg


Hilal Sezgin: Typisch Türkin? Porträt einer neuen Generation.
Herder Verlag 2006.
192 S. Kart. 12,90 Euro.
ISBN 3-451-28875-3

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter