• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 09:53

     

    Thomas Knieper, Marion G. Müller (Hg.): War Visions.

    15.03.2006

    Bildgeschichten

    Wo tausend Worte niemals reichen würden oder auch wo jeglicher Kommentar überflüssig erscheint – dort erzählt im Krieg das Bild eine eigene Geschichte. Doch so wie die verbale Wahrheit oft in Frage gestellt wird, verliert auch das Medium Bild seine bisweilen unangetastete Glaubwürdigkeit immer mehr.

     

    Nach jahrzehntelanger Forschung auf der Textebene scheint die Zeit angebrochen, in der man sich der akribischen Untersuchung visueller Kommunikation widmet; mit ihrem Werk leisten Thomas Knieper und Marion G. Müller hierzu einen wichtigen Beitrag.

    War Visions beleuchtet die visuelle Berichterstattung vor, während sowie nach Kriegen und Terrorakten. Die Autoren gehen drückenden Fragen nach, die bei der Medienrezeption oft so klar auf der Hand liegen, sich aber meist nur schwer beantworten lassen: Wie objektiv ist die visuelle Darstellung? Welche Wirkung entfalten die für die Publikation ausgewählten Bilder? Und: Welche Rolle spielen die Medienbilder im Kalkül der Terroristen und Kriegführenden?

    Der Sammelband gibt zu jedem Teilgebiet den aktuellen Forschungsstand wieder und spürt damit die Tendenzen der Kriegsvisualisierung auf. Der umfassende Überblick zur Entwicklungsgeschichte der Bildkommunikation bildet eine interessante Grundlage, um die Vorgänge von heute in einen weiten geschichtlichen Kontext einordnen zu können. In einem eigenen Kapitel gehen die Autoren darauf ein, auf welchen Wegen und in welcher Form die Kriegsbilder Einlass in die Kultur unserer Gesellschaft finden: Computerspiele und Comics sind hier eine beliebte Form. Außerdem wird sehr offen dargestellt, wie sich die Politik vom Krieg geschaffene Ikonen und Helden zunutze macht, indem sie diese strategisch einsetzt [– woraus ein Wechselspiel zwischen mediatisierter Aktion und Reaktion entsteht: Nutzten die Terroristen des 11. September die Massenmedien, um die Bilder ihrer Tat durch die Welt zu schicken, so folgten als Antwort die Fotos der Leichen von Saddam Husseins Söhnen, darauf wiederum Exekutionsvideos, und so fort.

    Insgesamt sind die über 400 Seiten eine thematisch anspruchsvolle Lektüre, deren Inhalt für den Leser nicht immer leicht verdaulich ist: Die 18 Einzelbeiträge fügen sich zu einer Sammlung zusammen, die eine traurige Wirklichkeit dokumentiert. Dass hierbei an Bildmaterial gespart wurde und die Beiträge fast durchgängig aus detailgenauen Beschreibungen bestehen, ist den Herausgebern in diesem Kontext wahrlich zugute zu halten. Die Autoren arbeiten und analysieren durchweg auf einer wissenschaftlichen Ebene, die es ihnen erlaubt, die Inhalte gleichzeitig ebenso anschaulich wie realitätsnah wiederzugeben.


    Uta Leidenberger


    Thomas Knieper, Marion G. Müller (Hg.): War Visions.
    Bildkommunikation und Krieg.
    Köln: Herbert von Halem Verlag 2005,
    432 S.,
    ISBN 3-931606-83-X,
    ¤ 32,-

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter