• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 18. August 2017 | 18:12

     

    Katrin Müller-Walde: Warum Jungen nicht mehr lesen...

    03.03.2005

     
    Ursachenforschung und Vorschläge

    Nicht erst seit Pisa wissen wir, dass die Leseunlust unserer Jugend beängstigende Formen angenommen hat. Stopp. Denn die Mädchen lesen schon noch. Die Jungen sind die Sorgenkinder der Nation, die ihre Zeit lieber vor dem PC verbringen als die Nase in ein Buch zu stecken.

     

    Katrin Müller-Walde hat dieses Phänomen nicht nur am eigenen Sohn beobachtet. Di Grundschulzeit mag sich noch halbwegs unkompliziert gestalten, aber so mit 11, 12, 13 werden aus den meisten Knaben Lesemuffel. Ausnahmen bestätigen die Regel. Was kann man tun? Was können Eltern tun, was haben Lehrer für Möglichkeiten, die Leselust zu wecken?

    Die Fernsehjournalistin betreibt zunächst Ursachenforschung. Ein Blick in das männliche und weibliche Gehirn zeigt Unterschiede: in beiden Fällen sieht das Gehirn Lesen eigentlich nicht vor. Die weibliche Art dieses Defizit zu kompensieren ist offensichtlich die bessere. Aber das Warum? Interessiert die Eltern leseunlustiger Jungen weniger. Lesen soll er. Und nach 77 einleitenden Seiten, warum das den Söhnen so schwer fällt, sind wir beim spannenden Teil angekommen: wie wir das ändern können. Müller-Waldes schlichte These lautet: „Erst kommt die Lust, dann die Bildung.“ Also: weg von der Vorstellung, wer liest, soll möglichst ein gutes Buch lesen. Der Weg zum guten Buch führt über das Machbare. Und das kann so ziemlich alles sein, was aus Buchstaben besteht. Daniel Pennac hat in seiner Leseanleitung „Wie ein Roman“ (auf die Müller-Walde ebenfalls verweist), viele der wichtigsten Regeln im Umgang mit dem Lesen schon zusammengefasst. Revolutionär neu scheint vor diesem Hintergrund so manche These nicht mehr. Trotzdem: lassen wir sie lesen. Am Bildschirm, Zeitschriften, Comics und Sachbücher. Sorgen wir dafür, dass ihnen irgendetwas am Lesen Spaß macht. Und hoffen wir, dass sie so anbeißen.

    Praxisnah ist der 11-Punke-Plan aus den USA, wie die Schule die Lesemotivation von Jungen verbessern kann. Manche Vorschläge sind simpel: zum Beispiel die Variante einer PowerPoint-Präsentation, um ein Buch im Unterricht vorzustellen, denn „Jungen wollen nicht nur hören. Sie wollen technisch unterstützt sehen.“

    Überhaupt: Lesen darf keine weiblich besetzte Domäne sein und bleiben. Fängt es nicht schon damit an, dass meistens die Mütter die Gute-Nacht-Geschichte vorlesen. Lesen ist nicht unmännlich. Aber das muss die männliche Jugend auch erleben und nicht nur theoretisch erklärt bekommen.

    Und dann wird es wirklich spannend. Im dritten Teil gibt es 50 Lesetipps von Jungs für Jungs. In drei Altergruppen (12 - 14, 14 - 15 und 16- 18) eingeteilt gibt es Spannung, Humor und Action (auch diese Kriterien werden mit je bis zu drei Sterne bewertet) mit und ohne Tiefgang. Zu jedem Buchtipp ist auch der Leselevel (Lesemuffel, Lesebeginner, Leseratte) angegeben – ein vielleicht unkonventionelles aber durchaus hilfreiches Kriterium. Da finden wir all die Titel wieder, die wir verschlungen haben: Der Herr der Ringe, Scott O’Dells Insel der blauen Delphine, Pullmans Trilogie Der goldene Kompass, Das magische Messer und Das Bernsteinteleskop, natürlich darf auch Harry Potter nicht fehlen. Den älteren bieten wir John Grisham an (Die Schuld), Michael Moores Stupid White Men, Dieter Bohlen, Ken Follett oder Stephen King. Nicht gerade Geheimtipps, aber Bücher an deren Lektüre man sich mit Vergnügen erinnert, jedes Buch mit einer kurzen Inhaltsangabe und ein bisschen Zusatzinformation vorgestellt.

    Ob es wirklich hilft? Vielleicht müssen zunächst alle Väter ihre Vorbildrolle überdenken. - Das letzte Buch? Schon lange her! Keine Zeit. - Wenn Jungen wieder lesen sollen, dann müssen wir alle etwas tun. Vorschläge dafür hat Katrin Müller-Walde nun wirklich genug geliefert, Patentrezepte gibt es keine.

    Andrea Wanner


    Katrin Müller-Walde: Warum Jungen nicht mehr lesen und wie wir das ändern können.
    Campus Verlag 2005. 239 Seiten. Gebunden.
    19,90 Euro.
    ISBN: 3-593-37582-6


    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter