• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 15:41

    »Attersee schön wie seine Bilder« in Salzburg

    07.07.2011

    Das fotografierte Selbst

    Am Wochenende hat im Salzburger Museum der Moderne Rupertinum eine sehenswerte Ausstellung eröffnet: Attersee schön wie seine Bilder. Nicht vom österreichischen See Attersee, sondern von dem gleichnamigen Künstler Attersee, der seit den 1960er Jahren einer der führenden Künstler der Alpenrepublik ist und seinen fotographischen Arbeiten ist hier die Rede. JÖRG ESCHENFELDER war in Salzburg und hatte Gelegenheit mit Christian Ludwig Attersee zu sprechen.

     

    Es ist eine kleine, feine Schau, die das Salzburger Museum der Moderne in seinem Haus Rupertinum - gegenüber dem Festspielhaus - zeigt. Eine Ausstellung, die sich einem Aspekt des künstlerischen Schaffens von Christian Ludwig Attersee widmet, der bisher in der öffentlichen Wahrnehmung eher ein Schattendasein führte: die Fotografie. Zu sehen sind Arbeiten der 1960er Jahre, in denen sich Attersee als Model, als Objekt der Betrachtung inszenierte. Sowie Plakate und Manifestationen und Arbeiten der 1970er Jahren, in denen Attersee Portraits als Ausgangspunkt für Übermalungen verwendete. Einen Ansatz, den er auch seit der Jahrtausendwende erneut aufgriff.


    In seinen frühen Arbeiten spielte Attersee mit Sexualität, Sinnlichkeit, Erotik. Er inszenierte sich mit Posen und Attributen; spielte ironisch mit der eigenen Schönheit, die häufig auch in die Weiblichkeit reichte - in den 60er Jahren durchaus ein Tabubruch. Doch Attersee fotografierte nicht selber, sondern ließ sich fotografieren und nutzte die Fotos als Ausgangspunkt für Provokationen, Collagen und Übermalungen, die farbenfroh mit den Schwarz-Weiß-Arbeiten spielen, sie um eine Dimension erweitern. Die Fotografie nimmt in seinem Schaffen und Leben eine besondere Stellung ein: »Wenn man Attersee haben will als Person, aus Fleisch und Blut, dann muss man in seine Fotozyklen hineinwandern. Will man seine Umgebung haben, muss man in seine Malerei wandern.«

     

    Eine ironische Schau

    Attersee ist ein künstlerisches Multi-Talent. Er malt und zeichnet. Er kreiert Bühnenbilder. Er schreibt und komponiert. Er ist einer der wichtigsten und umtriebigsten österreichischen Künstler der Gegenwart. Ein Künstler, der seit den 60er Jahren in Österreichs Kulturlandschaft eine wichtige Rolle einnimmt.
    Obwohl Attersee selbst nie fotografierte, sind Fotografie und Film für ihn eine der wichtigsten Errungenschaften des 20. Jahrhunderts. »Das ist eine großartige Weiterung künstlerischer Möglichkeiten."

    Die Ausstellung Attersee schön wie seine Bilder ist eine ironische Schau. Eine Ausstellung, die mit der Schönheit, mit den Vorstellungen und mit ihrer Vergänglichkeit. Eine Schau, die auch die Entwicklung des Künstlers und der Gesellschaft verdeutlicht. Was vor 50 Jahren noch provokant war, lockt heute vielleicht nur noch ein mildes Lächeln hervor. Wo der Künstler vor 50 Jahren noch provozieren wollte, auf Außenwirkung bedacht war, geht es ihm heute mehr um das eigene Erleben beim Malen: »Ich habe diese Suche nach Ersterlebnissen. Das ist das Konzept meiner Bildbeendung. Wenn ich das Glück habe, in meinen Bildern etwas erlebt zu haben, was ich noch nicht kenne. Dann weiß ich, dass das Bild für mich zu Ende ist.«

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter