TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 03:07

Markus Lüpertz. Mythos und Metamorphose

17.12.2010

Klassische Mythen in neuem Gewand

Für die Ausstellung Mythos und Metamorphose hat Andrea Madesta, die scheidende Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie, Werke des Malerfürsten Markus Lüpertz nach Regensburg geholt. Ein Rundgang von STEPHANIE RAPPL

 

Nur wenige deutsche Gegenwartskünstler werden mit dem Titel „Malerfürst“ bezeichnet – neben Georg Baselitz und dem verstorbenen Jörg Immendorff wird regelmäßig auch Markus Lüpertz mit diesem Prädikat bedacht; schon heute zählen die Werke dieser postmodernen Trias zum klassischen Kanon der Bildenden Kunst. Dabei ist der 1941 in Liberec in der heutigen Tschechischen Republik geborene Lüpertz weit mehr als nur Maler; man könnte ihn ebenso gut „Grafikerfürst“ oder „Bildhauerfürst“ nennen. Die Vielfältigkeit seines Schaffens zu zeigen, hat sich deshalb auch die aktuelle Regensburger Ausstellung vorgenommen, die einige Werkreihen des Künstlers vom Entwurfsstadium bis hin zur endgültigen Skulptur präsentiert.

 

Des Themas Metamorphosen der Weltgeschichte hatte sich bereits vor einigen Monaten die Lüpertz-Schau in der Wiener Albertina angenommen. In Regensburg nun wird Daphne ganz ins Zentrum gerückt: Wie kaum ein anderer Gegenwartskünstler setzt Lüpertz sich mit Themen der antiken Literatur auseinander. In den letzten beiden Jahrzehnten hat Lüpertz immer wieder in den unterschiedlichsten Medien (Aquarell- und Gouachezeichnungen sowie Bronzeskulpturen) den Mythos um Daphne und Apoll behandelt, den der römische Dichter Ovid im 1. Buch seiner Metamorphosen erzählt: Apoll, von einem Pfeil des Liebesgottes Eros getroffen, verliebt sich unsterblich in die jungfräuliche Nymphe Daphne. Sie flieht vor dem liebeskranken Apoll zu ihrem Vater, dem Flussgott Peneios, den sie bittet, ihre Gestalt zu verwandeln, um den Nachstellungen Apolls zu entkommen – Daphne erstarrt daraufhin zu einem Lorbeerbaum, der Apoll fortan heilig ist.

 

Der Geschichte entsprechend werden in den Ausstellungsräumen des Kunstforums die beiden mythischen Gestalten einander gegenübergestellt: Bereits 1989 entstanden die ersten Modelle und Plastiken zum Thema Apoll, in den Jahren 2002/2003 folgte eine intensive Auseinandersetzung mit dem Gegenpart, Daphne. Einer der drei Abgüsse der 2003 entstandenen, überlebensgroßen Bronzeplastik bildet schließlich auch das eigentliche Zentrum der Ausstellung, flankiert von neun Bozzetti und elf Studien in Aquarell und Ölkreide. Die einzelnen Entwurfsstadien auf dem Weg zur Vollendung des Werkes demonstrieren dabei auf eindrucksvolle Weise das Ringen des Künstlers mit Farbe und Form, die endgültige Version der Daphne schließlich überrascht durch ihre zurückhaltende Farbigkeit und die Rückkehr zur klaren Form im Vergleich zu den neun kleinformatigen Bronzeentwürfen; am Ende präsentiert sich die Nymphe als Siegerin über ihren Verfolger, das Spielbein der monumentalen Plastik ruht auf dem Kopf des Unterlegenen.

 

Daphne, 2003 Daphne, 2003

Inhaltlich und künstlerisch wird die Ausstellung, deren Exponate seit 1973 entstanden sind, durch vier Arbeiten aus dem Jahr abgerundet: Abend, Eule und Mädchen, Abend (Abendrot) und Ruine zeichnen apokalyptische Szenerien in schreiend grellen Farben. Für den Betrachter scheinen die großformatigen Acrylgemälde die Stimmung der gerade überstandenen Krisenjahre zu atmen und zu beweisen: Der Exzentriker Lüpertz, der den Kult um seine Person von jeher selbst mit Vehemenz forcierte, zeigt nicht die Spur von Altersmilde!

 

Die furiosen Ausstellungsstücke werden fast etwas bieder auf bzw. vor weiß gekalkten Wänden gezeigt, man hätte sich für die expressiven Werke etwas mehr Mut bei der Präsentation gewünscht. Ähnlich spartanisch zeigt sich die Beschilderung der einzelnen Gemälde und Plastiken: Lediglich in summarischen Plaketten wird auf die Titel und Entstehungsjahre der Exponate jeweils eines Raums verwiesen – bei jenen Gemälden, die sich an der Grenze zur informellen Malerei bewegen, wird die Zuordnung der Titel zu den Werken somit zum Rätselraten.

 

Parallel zur Ausstellung erschien ein gleichnamiger Ausstellungskatalog, herausgegeben von Andrea Madesta (Markus Lüpertz. Mythos und Metamorphose. Köln: Snoeck 2010. 136 Seiten. 29,80 Euro). Momentan ist der Katalog jedoch nur vor Ort in Regensburg erhältlich, das Erscheinungsdatum für den Buchhandel wurde auf Frühjahr 2011 zurückverlegt. Ähnliches wie für die Ausstellung gilt auch für den Katalog: Die Präsentation scheint in Anbetracht der Werke fast provozierend konservativ, die Begleittexte sind äußerst knapp gefasst. Vor Ort wie auch im Buch tröstet Lüpertz’ Oeuvre darüber aber mehr als ausreichend hinweg.


Flattr this

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter