TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 03:10

 

Ausstellungstipp: Paul Graham: Fotografien 1981 bis 2006

05.03.2009


Von der Tristesse in Räumen und auf der Straße

Das neue Fotobuch von Paul Graham stellt Arbeiten aus allen Werkreihen vor, die alltägliche Situationen und Personen in den Vordergrund stellen. Von Andrea Henkens

 

Die Aufnahmen des britischen, in New York lebenden Fotografen sind in Deutschland kaum bekannt und waren bislang in diesem Umfang noch nicht in einer Museumsinstitution zu sehen. Erstmals richtet ihm nun das Museum Folkwang in Essen eine längst überfällige, groß angelegte Retrospektive aus, die von einem aufwändig gestalteten Fotoband begleitet wird.
Die Schau präsentiert elf seit den achtziger Jahren entstandene Werkkomplexe – insgesamt etwa 145 repräsentative Arbeiten.

Graham, 1956 in Stafford geboren, steht in der Tradition der britischen sozialdokumentarischen Fotografie, geprägt etwa von Bill Brandt und weitergeführt von Kollegen wie Martin Parr oder Tom Wood. Aber auch die Auseinandersetzung mit den amerikanischen Schwarzweiß-Fotografen Gary Winogrand, Lee Friedlander und Diane Arbus und mit den Farbfotografien von Stephen Shore und William Eggleston, lässt sich in Grahams Werk erkennen.

Für sein erstes Fotoprojekt A1 – The Great North Road (1981–1982) reiste Graham entlang der englischen Nord-Süd Nationalstraße und dokumentierte den Alltag am Rande der Fernstraße: Es entstanden farbintensive Aufnahmen von leeren Parkplätzen, trostlosen Raststätten, Auffahrten, Porträts von Reisenden und LKW-Fahrern.

Leben am Rande der Gesellschaft

Im Mittelpunkt seiner frühen Arbeiten steht die soziale Tristesse der Thatcher-Ära, wie in der von 1984 bis 1985 entstandenen Serie Beyond Caring, die unter anderem das englische Sozialsystem in Büros und Ämtern kommentiert. Graham fotografierte desillusionierte Antragsteller in überfüllten Warteräumen. Das Mobiliar wirkt abgenutzt, der Fußboden ist zum Teil mit Müll übersät. Die Trostlosigkeit der Situation, für den Graham den Blickwinkel eines Wartenden gewählt hat, vermittelt sich dem Betrachter direkt und unvermittelt.

In der Serie Troubled Land (1984–1986) setzt Graham sich mit der Situation Nordirlands auseinander und kombiniert Landschafts- und Kriegsfotografie auf eindringliche Weise. Dabei zeigt er jedoch nicht die gängigen Motive von bewaffneten Kindern, Soldaten hinter Häuserecken oder Orte von Bombenattentaten, sondern eher unscheinbare Spuren. Reste von Wahlkampfplakaten, Farbspuren auf der Straße oder ein Hubschrauber am Horizont: Die Details wirken wie Fremdkörper in der saftig grünen Landschaft.

In den neunziger Jahren ändern sich die Motive: auf Reisen durch Westeuropa und Japan registriert Graham kulturelle Unterschiede, wie in den Serien New Europe (1988–1990), Empty Heaven (1989–1995) oder End of an Age (1996–1998) deutlich wird, in denen zunehmend Jugendliche porträtiert werden. Graham beobachtet ihr kommerzialisierte Freizeitverhalten und den Umgang mit dem geschichtlichen Erbe.

Überblick über die wichtigsten Arbeiten

Auch die beiden zuletzt in den USA entstandenen Serien American Night (1998–2003) und A Shimmer Of Possibilities (2004–2005) stellen alltägliche Situationen und Menschen auf der Straße in den Vordergrund – hier lassen sich Vergleiche zu Streetphotographern wie Beat Streuli, Jeff Wall oder Philip-Lorca diCorcia ziehen.

Es sind vor allem die Randzonen des Urbanen, das Leben am Rande der Gesellschaft, für die sich Graham interessiert. Insbesondere die Bilder aus American Night konfrontieren den Betrachter formal wie inhaltlich mit gesellschaftlichen Unterschieden. Die Fotografien von einzelnen Schwarzen in amerikanischen Vorstädten sind extrem überlichtet, so dass die Motive kaum zu erkennen sind. Zwischen leeren Straßen, Parkplätzen oder heruntergekommenen Freiflächen, halten sich einsam wirkende Menschen auf. In dieser Helligkeit verschwindet das Elend fast. Diesen fast weißen Bildern stellt Graham farbgesättigte Aufnahmen von noblen Vorstadthäusern und unterprivilegierten Schwarzen auf der Straße gegenüber – ein Vergleich, der nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, da die Aussage eindeutig ist. Aber diese Experimentierfreudigkeit sowie die Entwicklung neuer ästhetischer Ansätze und Präsentationsformen machen Paul Graham zu einem bedeutenden Fotografen unserer Zeit. Endlich gibt es einen lang erwarteten Überblick über seine wichtigsten Arbeiten.

Nach der Schau in Essen wird die Ausstellung im nächsten Jahr in der Londoner Whitechapel Gallery gezeigt, bevor sie danach ins Haus der Photographie in die Deichtorhallen nach Hamburg wandert (28.5.–28.7.2010).

Andrea Henkens


Essen, Museum Folkwang: bis 5.4.2009, Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Eintritt: 5 Euro (erm. 3,50 Euro).
www.museum-folkwang.de

Parallel sind Aufnahmen aus dem Zyklus A shimmer of possibility noch bis zum 18. Mai im Museum of Modern Art in New York zu sehen.
www.moma.org

Das in Leinen gebundene Begleitbuch zur Ausstellung mit Essays von David Chandler, Russel Ferguson und Michael Almereyda sowie einer illustrierten Bibliografie und einem Werkverzeichnis ist bei steidlMACK zum Preis für 48 Euro erschienen (376 Seiten, 250 Farbabbildungen, 23,5 x 28,5 cm, ISBN 978-3-86521-889-6).
www.steidlmack.com/A>





























Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter