TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 23. März 2017 | 03:04

 

Fritz Emslander (Hg): Tiefenschärfe.

29.03.2007


Gelungener Appetizer

Kaum zu glauben, aber wahr: bis ins ausgehende 20. Jahrhundert hinein wurde der Fotografie die Anerkennung als künstlerische Ausdrucksform verweigert.

 

Dies zu verdeutlichen, ist zwar nur ein Nebenaspekt des vorliegenden Katalogs Tiefenschärfe, der eine Ausstellung aus dem Jahr 2006 in Baden-Baden dokumentiert. Es sind aber solche Details, mit denen die Texte angefüllt sind, die dazu beitragen, dass es dem Band gelingt, einen quasi appetizerhaften Überblick über die Geschichte des Themas „Menschen“ in der europäischen und amerikanischen Fotografie zu vermitteln.

Das funktioniert wohl auch, weil die Ausstellung zugleich die Entstehung der fotografischen Sammlungen des Institut d'art contemporain – Collection Rhône-Alpes in Villeurbanne/Lyon und des Musée d'art moderne in Saint-Étienne Métropole zusammenfasst und insofern ein Resümee angestrebt wurde, was insbesondere in Martine Dancers Katalogbeitrag „Im Geiste einer Sammlung: Tiefenschärfe“ deutlich wird.
Der Kurator Fritz Emslander skizziert in seinem Text „Teilnehmende Beobachter“ die sich wandelnde Rolle der Fotografen – und damit zugleich die sich wandelnde Rolle des Menschen – im Zentrum dieser Betrachtung. Das Gestaltungsmittel der Tiefenschärfe (oder Schärfentiefe) in der Fotografie hat insbesondere eine Aufgabe: das Zentrum des Bildes zu fixieren und damit den Blick des Betrachters zu lenken, in diesem Fall auf Menschen, die sich oftmals auf Straßen oder Plätzen bzw. in ihrer alltäglichen sozialen Umgebung befinden. Die diesbezüglichen, oft durch fortschreitende fototechnische Entwicklungen mitbedingten gestalterischen Veränderungen über die Jahrzehnte hin lassen sich in dem, allerdings nicht konsequent chronologisch angeordneten, von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ausgehenden Katalogteil trotzdem gut verfolgen.

Eine Übersicht über 40 Fotografen – von Cecil Beaton über Walker Evans, Yves Bresson und Nan Goldin bis hin zu Thomas Struth –, die jeweils mit ein bis mehreren Bildern und einem kurzen Einleitungstext vorgestellt werden, machen den Band zu einer kurzweiligen Ausgangsbasis für eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Thema „Mensch“ in der Fotografie.

Von Olaf Selg









Abb.: Yves Bresson: Londres, la ville, 1980








Fritz Emslander (Hg): Tiefenschärfe. Bilder vom Menschen aus den Fotosammlungen des Institut d'art contemporain – Collection Rhône-Alpes, Villeurbanne/Lyon und des Musée d'art moderne de Saint-Étienne Métropole.
Beiträge von Jean-François Chevrier, Martine Dancer, Fritz Emslander, Astrid Ihle, Dirk Teuber, Barbara Wagner, Harriet Zilch.
Wienand Verlag 2006.
208 S. mit 12 farb-, 125 s/w- und 11 Duoton-Abb.
29,90 ¤.
ISBN 3-87909-890-5

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter