TITEL kulturmagazin
Montag, 27. Februar 2017 | 19:09

 

Michael Semff, Anthony Spira (Hg.): Hans Bellmer

23.11.2006


Skandalöse Welt – skandalöse Kunst

Er hat mehr Aufmerksamkeit verdient: Hans Bellmer, Puppenkonstrukteur, Zeichner und Fotograf merkwürdiger Wesen.


 

Welche Kenntnis der Künstler Hans Bellmer (1902–1975) vom Beginn der surrealistischen Bewegung hatte, ist unklar. Aber dies ist zunächst weniger wichtig als gewisse Übereinstimmungen in der Lebens- bzw. Geisteshaltung, die ohne Zweifel sofort erkennbar sind: „Wenn er sich einige Hellsicht bewahrt hat, dann kann er nicht anders, als sich nun wieder seiner Kindheit zuzuwenden, die ihm, sosehr sie auch durch die Bemühungen seiner Dresseure verpfuscht sein mag, dennoch als von Zauber erfüllt scheint.“

Diese Worte von André Breton aus dem ersten Surrealistischen Manifest von 1924 über den Menschen im Allgemeinen treffen auf Hans Bellmers inneren wie äußeren Rückzug bei Hitlers Machtantritt im Besonderen zu. Die nationalsozialistischen „Dresseure“ leisten im Deutschen Reich ganze Arbeit und Bellmer beschließt, sich zukünftig aller „gesellschaftlich nützlichen Tätigkeit“ zu verweigern. Er widmet sich stattdessen der zunächst kindlich wirkenden Idee von der Herstellung eines allzeit verfügbaren „Spielzeugs“, eines „künstlichen Mädchens“, einer Puppe. Zwar wird aus der Figur schnell sein persönlicher Fetisch, doch wirkt sie auf den überlieferten Fotos eher wie ein Unfall-, Weltkriegs- oder Folteropfer – zugleich ein Frontalangriff auf die Nazi-Kunstideologie – wie eine erotische Verlockung. Ein Objekt der reinen Lustbetonung stellt sie jedenfalls nicht dar, auch in der Nachfolgepuppe von 1937/38 werden weibliche Rundungen eher zu prallen Geschwülsten fernab der funktionalen Versandhauspuppe heutiger Ausprägung.

Den Weg zur Kontaktaufnahme mit den Surrealisten in Paris und eine begeisterte Aufnahme haben ihm seine diversen fotografischen Inszenierungen mit der ersten Puppe aber geebnet, so dass er 1938 von Berlin nach Paris emigrierte. Sein weiteres Leben und Schaffen verliefen dennoch unter schwierigen Bedingungen, wie eine umfangreiche Chronologie im vorliegenden Band belegt. Anerkennung auch in Deutschland blieb ihm jedenfalls lange versagt. Bis heute?

Nicht nur handwerklich, gerade auch als Zeichner brilliert Hans Bellmer. Detailreich in der Ausführung knüpft er stilistisch etwa an Grünwald, Dürer & Co. an, aber seine Ergebnisse sind ganz andere: exzessive, z. T. drastisch-gewalthaltige Sexualität: von Bellmer sind einige der kunstvollsten gezeichneten Begattungsszenerien und -organe des 20. Jahrhunderts überliefert. Respekt!

Wer sich für Leben und Werk dieses wohl unbekanntesten (deutsch-polnischen) Surrealisten interessiert, wird nicht nur fachgerecht in sein Schaffen eingeführt (Puppenbaukunst, Zeichnung, Fotografie), sondern bekommt auch einige O-Töne von Bellmer zu lesen (dieser Teil fällt allerdings zu kurz aus) – alles in allem ein sehr aufschlussreicher Kunstband.

Von Olaf Selg




Abb.: Die Puppe (1934).


Michael Semff, Anthony Spira (Hg.): Hans Bellmer. Hatje Cantz 2006. 296 S. mit 297 (farb-) Abb. 45 ¤. ISBN 3-7757-1793-5

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter