TITEL kulturmagazin
Montag, 27. Februar 2017 | 19:05

 

B. Mendes Bürgi (Hg.): de Kooning. Paintings 1960-1980.

23.03.2006


Ich habe keine Botschaft“ (W. de Kooning)

Der vorliegende Bildband konzentriert sich auf die Malerei von Willem de Kooning, die von 1960 bis 1980 in der Abgeschiedenheit von Long Island entstanden ist.

 

Zu Beginn dieser Zeitphase tobte insbesondere im amerikanischen Abstrakten Expressionismus der Kampf Abstraktion vs. Figuration. Eigentlich aber war das eher ein Krampf, der aus heutiger Sicht manieriert erscheint: Wer zur Avantgarde gehören wollte, hatte jeden Verdacht einer Figur in seinen Werken zu vermeiden. Tröpfelte doch aus Versehen mal einer, etwa Jackson Pollock, Figuratives zusammen, musste er gleich erneut drübersprenkeln, um ja nicht konventionell zu wirken.

Der in Holland geborenen Willem de Kooning (1904–1997), dem das Lebendig-Gestische in der eigenen Malerei wichtiger war als die vermeintliche Zugehörigkeit zu einer „Avantgarde“, löste sich nie ganz von einem figurativen Anteil. Zum Glück, denn je weniger figurativ, desto weniger nachvollziehbar bzw. unmittelbar eingängig erscheinen seine Bilder. Am besten ist er dann, wenn es den Rest einer menschenähnlichen Figur zu umspielen gibt, eingebettet in eine landschaftsähnliche Struktur – aber die Frage, wo die Landschaft endet und wo die Figur beginnt, muss oftmals offen bleiben.

Das Wichtigste bei der Auseinandersetzung mit de Kooning ist denn auch die Auseinandersetzung mit seiner Malweise, und diese ist im vorliegenden Band allen Autoren sehr gut gelungen. Expressive Pinselstriche, „mal üppig, mal knapp, mal undurchdringlich, mal transparent, mal kleckernd und ausgiebig tropfend, mal scharf vorstoßend, mal sich nach innen krümmend“ (Klaus Kertess) oder „verflochtene, geschichtete und vermischte Pinselzüge, Schlieren und Wischer, Spritzer, Rinnspuren und Verkrustungen, alte und frische, langsam und schnell getrocknete Schichten“ (Ralph Ubl) machen auf den komplexen Schaffensprozess bei de Kooning aufmerksam. So lässt sich die vermeintliche Willkür in den Bildern neu begreifen im Sinne eines malerischen Weges ohne vorher geplantes Ergebnis: „Genau das fasziniert mich – etwas zu machen, von dem ich nie ganz sicher sein kann, und auch sonst niemand. Ich werde es nie wissen, und auch sonst niemand. Das ist das Wesen der Kunst.“ (de Kooning)

Von Olaf Selg



Abb.: Frau Accabonac, 1966


















Bernhard Mendes Bürgi (Hg.): de Kooning. Paintings 1960–1980.
Hatje Cantz 2005.
Geb. Texte von Bernhard Mendes Bürgi, Klaus Kertess, Ralph Ubl und ein Interview mit dem Künstler.
Dt./Engl. 204 S., 65 Abb.,
39,80 ¤.
ISBN 3-7757-1629-7

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter