TITEL kulturmagazin
Montag, 27. Februar 2017 | 19:08

 

Yilmaz Dziewior, Beatrix Ruf (Hg.): Sarah Lucas.

23.02.2006


Rotzig und respektlos

„Würde ich bestimmte Dinge, die ich als Künstlerin sage, auch in einem voll besetzten Bus sagen?“ (Sarah Lucas)

 

Mann betritt einen Ausstellungsraum und zweifelt an seiner Wahrnehmung: bin ich jetzt doch aus Versehen in die sanitären Einrichtungen geraten? Aber nein: Pissoirs sind in ihrem Inneren selten rot, blau oder grün, und Toilettenschüsseln werden kaum aus uringelbem Glas hergestellt und in Gruppen aufgebaut.

„Schöne Kunst“ ist mit Sicherheit etwas anderes. Sarah Lucas (geb. 1926 in London) setzt gezielt auf die direkte Provokation, gerne auch mit Ekelfaktor. Manchmal kann man den Eindruck bekommen, sie sei von einer Art künstlerischem Tourette-Syndrom befallen, das sie immer wieder shit, dig oder xxxx you wiederholen lässt. Dies und der Wille zur gesellschaftskritischen Aussage heben sie dann auch etwa von der Pop-Art ab.

Sie erklärt ihre (teilweise zu) plakativen, oft gegenständlichen Werke ohne Geheimniskrämerei: „Toiletten wiederum sind so etwas wie die Kehrseite unserer Existenz, die andere Seite der Münze. Versteckt und dreckig dienen sie einzig dazu, all das zu entsorgen, was wir nicht um uns haben wollen. Sie sind uns vertraut ... Allerdings thematisieren wir diese Dinge für uns selbst meist überhaupt nicht.“

Sarah Lucas aber thematisiert. Der vorliegende Band transportiert anschaulich sowohl ihre Arbeiten von 1989 bis 2005 als auch deren Anordnung im Raum, die immer wesentlich ist für die Wirkung ihrer Kunst, häufig in Verbindung mit (fotografischen) Selbstporträts. Wenn sie sich auch nicht mehr gerne der Young- British-Art-Szene der späten 80er- und frühen 90er-Jahre zuordnen lässt, so liegen die Wurzeln ihrer zunehmenden Bekanntheit aber durchaus im unkonventionellen damaligen Aufbruch dieser Bewegung.

Die kompakten Aufsätze vermitteln eine erfrischend unkomplizierte Sicht auf Lucas' Werke und legen u. a. dar, auf welche Art und Weise sie (männliche) Alltags-Klischees verwendet, um diese zu demontieren oder wenigstens in ihrer Banalität bloßzustellen. Ein umfassendes, bebildertes Werkverzeichnis und eine tabellarische Biografie vervollständigen den Band.

Von Olaf Selg














Abb.: The Old In Out (1998, Ausschnitt).







Yilmaz Dziewior, Beatrix Ruf (Hg.): Sarah Lucas
.
Hatje Cantz 2005.
Geb. 196 S. 454 Abb., davon 76 farbig.
39,80 Euro.
ISBN 3-7757-1642-4.

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter