TITEL kulturmagazin
Montag, 27. Februar 2017 | 19:05

 

Mike Riemel (Hg.): Flyer Soziotope.

19.12.2005

Informative Papierflieger

Die Lektüre des Bandes "Flyer Soziotope. Topographie einer Mediengattung" dürfte zur Folge haben, dass man in Zukunft so leicht keinen auf der Straße oder in einer Kneipe in Empfang genommenen Flyer mehr einfach unbesehen in die Mülltonne wandern lässt.

 

"Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts fiel mit der Demokratisierung der Produktionsmittel durch erstmals erschwingliche Computer und Programme für jedermensch eine neue Entwicklung im Popbereich zusammen: Der Aufschwung der elektronischen Musikbewegung und deren Partys. Unkonventionalität, wechselnde Orte, improvisiertes, ekstatisches Feiern ohne lächerliche Dresscodes waren die charakteristischen Erscheinungsmerkmale. Die Illegalität der aussergewöhnlichen Orte schuf die Notwendigkeit, diese Zeremonien entsprechen zu bewerben ohne sie vollends zu verraten, Herkömmliche Stadtmagazine und Veranstaltungskalender fielen also aus. Der Flyer wurde zum optimalen Informationsmittel ..."

Marc Wohlrabe, ehemals Herausgeber des Magazins "Flyer" und damit ausgewiesener Kenner der Materie, gibt dem vorliegenden Band diese kompakte Zusammenfassung mit auf den Weg. Sie umreißt zugleich auch die mögliche Hauptgefahr, die einem Projekt droht, das einen Bestandteil der Pop- bzw. Undergroundbewegung geordnet zu erfassen versucht: das Dahinsiechen zwischen zwei schweren Buchdeckeln.

Aber Herausgeber Mike Riemel und sein Team haben es geschafft, mit einem der Materie "Flyer" entsprechenden aufgelockerten Gestaltung und einer gelungenen Mischung zwischen informativen Textbeiträgen und Bildbeispielen (2.500 Abb. !) den Flyer als erweitertes "Street-Art"-Phänomen auch in der Buchretorte lebendig erscheinen zu lassen.
Selbst in dem Kapitel "Flyer Research - Der Party-Flyer als Kommunikationsmedium" gelingt der schwierige Balanceakt zwischen (semi-)wissenschaftlicher, exemplarischer Analyse etwa von Flyer-Formen und -Funktionen, ohne sich in übertriebenen Niederungen des Soziologie- oder des Designstudiums zu verlieren und den Flyer als lebendiges Medium zu verraten und unter Wert zu verkaufen.

So bleibt in dem Band durchgehend eine gewisse Faszination für die kleinen, bunten Wegweiser spürbar, insbesondere auch in den vielen Kurzinterviews mit Praktikern aus der Musikszene.
Wie viele andere Szenen sich den Flyer inzwischen für ihre Themen nutzbar gemacht haben, wird ebenfalls umfassend in Text und Bild dargestellt, wobei dann, wenn es etwa um "Politische Flyer" geht, auch eine Verknüpfung mit der "Geschichte des Flugblatts" nicht fehlt.

Wird der Papierflyer überflüssig werden durch Internet und SMS? Einem möglichen Bedauern steht die nüchterne Zukunftsaussicht gegenüber, dass gut ist, was der Mitteilung dient, ästhetisch gestaltbar und darüber hinaus entsprechend kostengünstig ist. Sentimentalität ist da eher fehl am Platz.

Der umfassende Abbildungsteil ist zwar mehrheitlich auf Deutschland und auf westeuropäische Länder ausgelegt, immerhin finden sich aber auch ein paar nette Beispiele aus Japan, den USA, Brasilien und Mexiko. Schön ist auch ein Anhang mit Links zu Webseiten für das weiterführende Studium daheim.

Von Olaf Selg






Mike Riemel (Hg.): Flyer Soziotope.
Topographie einer Mediengattung.
Dt. u. Engl.
Archiv der Jugendkulturen e.V. 2005.
608 S. 40,00 ¤.
ISBN 3-86546-032-1

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter