TITEL kulturmagazin
Samstag, 25. Februar 2017 | 23:35

 

C. Richter: Jeder ist ein Künstler. 30 Wege dorthin.

17.11.2005


Die Kunst des Selbermachens

Die Kykladen sind Ihnen für einen Kreativkurs zu teuer und die Volkshochschule ist überlaufen? Dann probieren Sie Ihr schöpferisches Potential doch in aller Ruhe zu Hause aus.

 

Die Vorweihnachtszeit ist ja geradezu verlockend, was das Ausloten der eigenen kunsthandwerklichen Fähigkeiten angeht. Und dabei muss es ja nicht beim sehr begrenzten Plätzchenausstechen mit vorgefertigten Förmchen bleiben.
Der Band "Jeder ist ein Künstler" greift letztendlich ein (verkürztes) Statement von Joseph Beuys auf, der schon immer der Meinung war: "Kunst kann man lernen." Die Autorin Christine Richter will Mut machen, über den eigenen Schatten zu springen und anzufangen: "Erst bei der konkreten Arbeit werden wir Erfahrungen sammeln, auf denen wir aufbauen können. ... Die Hauptsache ist, wir gehen überhaupt los." Da sich die Autorin allen Altersgruppen widmen möchte und sowohl Gruppen- als auch Einzelarbeiten vorstellt, wird man natürlich nicht jeder der 30 vorgestellten Techniken etwas abgewinnen können. Das erschwert es einerseits, das Buch einer spezifischen Zielgruppe zuzuordnen, lässt es andererseits aber als idealen Familienkursus erscheinen; gelegentliche Flashbacks bei Älteren zu vergangenen Kunst-Schulstunden werden nicht ausbleiben.

Ob "Zeichnen zu Zweit" für Muter und Kind oder "Body Art" für den gehobenen Beziehungsanspruch, ob "Frottage" oder "Rollage" – die Techniken werden zunächst in einem kurzen Einführungstext eingeleitet, der weniger detailliert-informativ als motivierend sein soll. Es folgen eine Auflistung der benötigten Materialien und eine Kurzbeschreibung notwendiger Arbeitsgänge, illustriert mit Ablaufbildern und Ergebnisbeispielen. Zunächst mag einem das insgesamt als eine zu wenig spezifische Hinleitung zur jeweiligen Technik erscheinen, doch täuscht die Autorin mit ihrem Vorgehen eben genau nicht vor, dass Kreativität, wie etwa Plätzchenbacken, aus der Befolgung eines Rezeptes mit genauesten Mengenangaben besteht. Vielmehr handelt es sich bei "Jeder ist ein Künstler" um ein 'Anregungshandbuch', dem am Schluss noch ein paar Tipps für Kunstpädagogen beigegeben sind.

Von Olaf Selg


Christine Richter: Jeder ist ein Künstler. 30 Wege dorthin.
Prestel. 2005.
Pappe, 128 S., 00 Farbabb. 24.95 ¤.
ISBN: 3-7913-3406-9

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter