TITEL kulturmagazin
Montag, 27. Februar 2017 | 19:10

 

Helfried Hagenberg (Hg.): Gesicht.

20.10.2005

 
Punkt Punkt Komma Strich...

Nein, so leicht hat man es sich nun auch wieder nicht gemacht mit dem schmalen Band über das "Gesicht". Aber zur Ästhetik und Bedeutung des Gesichts lässt sich mit Sicherheit mehr sagen.

 

So wirft denn die Kombination aus Bild- und Essayband mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Dies kann durchaus das Ziel der essayistischen Auseinandersetzung sein, wie sie im Wechselspiel von Dieter Fuders Text und den Abbildungen vorgenommen wird: "Vom Anblick des Gesichts können wir nicht absehen. Nicht vom eigenen und nicht von dem anderer. Gesichter sind unausweichlich. Unser Gesicht müssen wir sein. Und wollen wir nicht in kommunikativer Indifferenz leben, können wir uns Gesichtern nicht nicht aussetzen. Wir können uns Gesichtern nicht verschließen."

Vorausgesetzt, wir gehören zu denjenigen, die sehen können. Und wir haben nicht mit Hilfe einer Schönheitsoperation dem "Unser-Gesicht-sein-müssen" ein Schnippchen geschlagen. Ist der Mensch also nicht mehr der gleiche Mensch, wenn er sein Gesicht verliert, und zwar nicht nur bildhaft, sondern organisch, etwa durch einen Unfall? Und was sagen blinde Menschen zur Dominanz der Wahrnehmung eines Menschen oder auch seines Gesichts rein über das Auge, das Sehen?

Das Gesichter-"Bilderbuch" wirkt wie eine Etüde, weist mit dem, was es anspricht, ebenso wie mit dem, was es auslässt, eigentlich sofort über sich hinaus und offenbart ein großes Potential zu einem interdisziplinären Projekt. Viel mehr als ein Essay, viel mehr als ein "Versuch" über das Gesicht und seine Bedeutung - sowohl im direkten zwischenmenschlichen Kontakt als auch in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen in der Kunst - erscheint möglich. 30 s/w-Abbildungen aus mehreren Jahrhunderten bestärken diesen Eindruck, illustrieren sie doch anschaulich, wie unterschiedlich ein "Gesicht" dargestellt werden kann in der Spannbreite zwischen Genauigkeit und reiner Zeichenhaftigkeit. So hätte es auch in dem vorliegenden Band schon den einen oder anderen längeren Text mehr geben dürfen, wird man mit seiner für das Thema geweckten Neugierde vorschnell alleine gelassen.

Wenn also auch ein leichtes Gefühl der Unzufriedenheit nach dem Durchblättern und -lesen bleibt, so gibt es trotzdem einen guten Grund, das Buch zu kaufen: Das Projekt unterstützt den Verein Gesicht e.V. zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenen Fehlbildungen des Gesichtes. Wie heißt es am Ende: "Eine gute Idee hat ein schönes Gesicht bekommen."

Von Olaf Selg



Abb.: Andy Warhol: Vorher und Nachher, 1963

Helfried Hagenberg (Hg.): Gesicht. Ansichten über das Ungleiche aus ästhetischer Sicht. Text-/Bildband. Wienand. 2005. Geb.88 Seiten. 19,80 ¤. ISBN 3-87909-850-6

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter