TITEL kulturmagazin
Montag, 27. Februar 2017 | 19:08

 

Reinhard Schultz (Hg.): Tina Modotti.

05.05.2005

 
Eine Ikone ihrer Zeit

Tina Modotti (1896-1942) führte ein aufregendes Leben als Schauspielerin und Fotografin, wie ein neuer Band bei Zweitausendeins belegt.

 

Mitte bis Ende der 80er-Jahre des letzten Jahrhunderts gab es in der Kunstgeschichte eine Bewegung, die man zwar nicht unbedingt als „feministische Kunstgeschichte“ bezeichnen muss, die aber zur Folge hatte, dass von einer neuen Generation von Kunsthistorikerinnen insbesondere Künstlerinnen aufgespürt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Unter ihnen waren Camille Claudel, der bis dahin nur eine untergeordnete Rolle als Muse von Auguste Rodin zugesprochen worden war, Frida Kahlo, die an der Seite von Diego Rivera ein erklärungsbedürftiges, aber eindringliches Werk schuf, das zunehmend mit einem autobiografischen Bezug entschlüsselt wurde, und unter ihnen war auch Tina Modotti, bis dato bekannt als erotisches Modell des Fotografen Edward Weston und deren Porträt aus dem Jahr 1919 eine Wohngemeinschaftsikone wurde.
Nun liegt über sie ein neuer, umfassender Foto-und Textband vor, der weniger genderspezifisch geprägt sein könnte.

Allerdings ist hier der Zugang zu ihrem Werk zu sehr geprägt von ihrem vermeintlich unruhigen Beziehungsleben. So entsteht der Eindruck, Tina Modotti habe primär ein Leben geführt, das voller filmreifer Liebesszenen war – und wahrscheinlich gab es diese Szenen tatsächlich, so wie sie ja auch selbst als Darstellerin für den Film tätig war (wie die den ersten 3000 Exemplaren des Buches beilegende DVD mit dem Stummfilm "Das Fell des Tigers" von 1920 belegt).
Aber die ausführliche Nacherzählung von ihren Beziehungen droht wiederum ihr künstlerisches Schaffen, ihre schauspielerischen Versuche und ihren Weg zur Fotografie, zur Nebensache werden zu lassen.
Dabei war die 1896 in Udine geborene Italienerin nicht nur eine Kultfigur ihrer Zeit, sondern hat selbst, wie der Band erfreulicherweise ausführlich dokumentiert, einige Ikonen der Fotografiegeschichte geschaffen, deren künstlerische Eigenständigkeit hervorzuheben sind.

Nach dem Tod ihres ersten Mannes, dem Maler und Dichter Roubaix Richey, mit dem sie 1918 nach Los Angeles gezogen war, lernt Modotti den amerikanischen Fotografen Edward Weston kennen und geht mit ihm nach Mexiko. Unter Westons Einfluss erarbeitet sie sich ihre eigene fotografische Ausdrucksweise. Auf Stillleben, Pflanzen und abstrakte Objekte, die sie stilsicher in Szene setzt, folgen im Rahmen ihres wachsenden politischen Engagements Szenen und Porträts der Stadt- und Landbewohner, der Künstler und Revolutionäre.
Nach dem Bruch der Beziehung mit Weston lebt sie noch eine Weile in Mexiko, bevor sie durch die Welt reist. Tina Modottis früher Tod am 5. Januar 1942, nach ihrer Rückkehr nach Mexiko, gab Anlass zur Legendenbildung.

"Ich betrachte mich als Fotografin, mehr nicht. Wenn sich meine Fotografien von dem unterscheiden, was allgemein auf diesem Gebiet gemacht wird, so deshalb, weil ich eben gerade versuche, nicht Kunst zu produzieren, sondern ehrliche Fotografie ohne Tricks oder Manipulationen."

Olaf Selg



Reinhard Schultz (Hg.): Tina Modotti.
Ihr fotografisches Werk. Ihr Leben. Ihr Film.
Foto-/Textband mit DVD.
Zweitausendeins 2005.
240 S. mit ca. 150 Abb. 45,00 ¤.
ISBN 3-861-50631-9

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter