• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 19:13

    Peter Anders: Was vom Tode übrig bleibt

    20.05.2011

    Nicht immer quick and dirty

    In Krimis ist der Tod meist eine saubere Sache: hier ein telegenes Einschussloch an der Schläfe, dort ein rot durchgefärbtes (aber größtenteils noch weißes Hemd), schlimmstenfalls mal eine Blutlache, genau abgezirkelt. Im wirklichen Leben kommt das Sterben oft wenig formschön daher. Wie, das wissen Polizei- und Rettungskräfte, Feuerwehrleute – und Menschen wie Peter Anders. Er ist Tatortreiniger und beschreibt in Was vom Tode übrig bleibt seine Arbeit. Von ANNETTE CHRISTINE HOCH

     

    Das Auffälligste an Peter Anders sind seine Augen: Sie wissen alles. Alles scheinen sie schon gesehen zu haben, alle Arten von Tod, Leichen in jedem Stadium, Tote in sämtlichen Variationen. Vom Titel seines Buchs schaut der Tatortreiniger dem Leser direkt in die Augen. Unaufgeregt und wissend. Mehr noch: Es liegt etwas in seinem Blick, das sich nicht beschreiben lässt. Vermutlich braucht es Tausende Tode, Tausende Schicksale, Tausende Abgründe, bis ein Mensch so schaut wie Peter Anders.

     

    Manchmal ist es erstaunlich viel, was vom Tode übrig bleibt – das vollkommen vermüllte Zimmer eines 23-jährigen Alkoholikers mit Hepatitis B, dessen Mutter auf Anraten des Notarztes nach einer Fachkraft sucht, die die sechzehn Quadratmeter desinfiziert. Die hühnersuppenartige Flüssigkeit in der Badewanne einer alten Dame. Oder das rote Schlachtfeld in der Wohnung eines Amokläufers, das sogar für den erfahrenen Todesputzer eine Premiere bietet: »Etwas Derartiges hatte ich noch nie gesehen.«

     

    Manchmal bleibt auch gar nicht so viel übrig. Vielleicht ist es ein Fleck auf dem Boden, an der Stelle, an der ein Mann den Sommer verbrachte. Nachdem er mit einer ausreichenden Dosis Tabletten für sein Ableben gesorgt hatte und während der Geruch seines zerfallenden Körpers in den Estrich tropfte. Vielleicht ist es noch nicht einmal ein Fleck, sondern »nur« der Geruch – »muffig, süßlich, modrig« – der schier unauslöschlich in Wohnung oder Treppenhaus haftet und dem Peter Anders und seine Kollegen mit Chlorbleichlauge und Wasserstoffperoxyd, in hartnäckigen Fällen auch mit Bohrmeißel und Motorsäge, zu Leibe rücken.

     

    Peter Anders
Foto: Kay Blaschke
Peter Anders
    Foto: Kay Blaschke

    Chemisch, biologisch, juristisch

    Alle Sinne sind bei der Lektüre dieses Buchs herausgefordert. Dem standhalten, was das Sterben zu bieten hat, ist nicht nur für den Tatortreiniger mitunter schwer – »Direkt über die Nase zum Würgereiz, da gibt’s kein Nachdenken oder Bewerten mehr, dann übernimmt der Körper die Kontrolle«. In einigen der 30 Kapitel dieses Buchs ist auch für den Leser allein die Beschreibung – obwohl gänzlich geruchsfrei – eine Herausforderung, körperliche Abwehrreaktionen unter Kontrolle zu halten.

     

    Doch es geht nicht nur um den Tod und seine Darstellungsformen; man erfährt viel über chemische Prozesse, über biologische und gesetzliche Grundlagen. Warum riecht Leichengeruch, wie er riecht? Wie wirkt ein Zuviel an Alkohol auf den Körper? Und auch eher Randständiges wie Vorgaben bei der Müllbeseitigung finden Erwähnung – so lassen sich 200 Kilo blutgesprenkelten Schnees durchaus via Gully entsorgen, ein beflecktes Sofa wird in München kleingehackt und verbrannt, in Freising dagegen wie Sperrmüll auf der Deponie gelagert. Und zum Entfernen von Hirnmasse an der Kellerwand benutzt man am besten Spachtel mit Plastik- statt Holzgriff.

     

    Verbale Kraftmeiereien

    Die Geschichten sind stark und eindrücklich; Peter Anders hat unterschiedlichste Fälle aus sechs Jahren Tatortreinigung, Schädlingsbekämpfung, zwanzig Jahren Rettungsassistenz und einem knappen Vierteljahrhundert Feuerwehr zusammengetragen. Selbst aufgeschrieben hat er sie vermutlich nicht – dazu ist der Stil zu professionell und zeugt von großer Schreibroutine; zwei Fähigkeiten, die in einem solchen Gewerbe wohl eher nachrangig gepflegt werden.

     

    Der professionelle Schreibstil nervt jedoch. An vielen Stellen geriert sich der Autor wie bei der Endrunde im Pointen-Wettkampf. Verbale Kraftmeiereien und das konsequente Hinschreiben auf den Schlusssatz (wahlweise bewertend oder zynisch, selten sachlich) garantieren zwar Aufmerksamkeit und medialen Niederschlag, werden aber dem Thema und der Sensibilität, die vonnöten wäre, oft nicht gerecht. Auch nicht den Schicksalen, die dahinterstecken, den Abgründen, die teilweise nur zu erahnen sind. Zu den Augen auf dem Titel scheinen sie auch nicht so recht zu passen, selbst wenn der Autor an einigen Stellen durchaus ehrlich und vergleichsweise zart über die Motive spricht, die ihn bei seinem Job beflügeln. Aber vielleicht sind sie das verbale Handwerkszeug eines Tatortreinigers, um das Unaussprechliche, das der Beruf mit sich bringt, wenigstens irgendwie zu benennen?


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:
    sehr interessant,sehr ergreifend,spannend und auch sehr emontional.ich bin begeistert.habe mir das buch in leipzig auf den flughafen gekauft um mir im urlaub die zeit zu vertreiben.am anfang war es etwas ekelig.aber dann konnt e ich nicht mehr aufhören zu lesen.hut ab und große achtung von der arbeit des peter anders.ich empfehle das buch gern weiter.
    | von m.schinke, 28.06.2011

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter