• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 19:14

    Jillian Lauren: Harem Girls

    24.06.2010

    Disney von hinten

    Für Prosa nicht literarisch genug, für ein Sachbuch nicht gehaltvoll genug, für Voyeurismus nicht explizit genug, meint JAN FISCHER nach dieser Lektüre. 

     

    „Disney hat keine Ahnung von Prinzen!“, steht hinten auf dem Buch in arabisch-arabesker Schrift. Das ist natürlich nichts Neues, Disney hat ja kaum Ahnung von irgendwas, außer natürlich grob romantisierten Kitschbildern einer Welt, die so nie existiert hat und so auch nie existieren wird. Jillian Lauren hat Ahnung von Prinzen, jedenfalls von einem: Prinz Jefri von Brunei.

     

    Dabei fängt Laurens Geschichte durchaus wie Disney an: Eine mittellose Künstlerin aus dem Bodensatz der New Yorker Theaterbohème macht sich mit ihrem Blümchenkoffer auf in ein fremdes Land, zu einem Prinzen, der sie zur Frau gewählt hat.

     

    Kitsch as Kitsch can

    Was dann nicht mehr ganz ins Disneybild passt, ist, dass Lauren sich neben dem Theater ihr Geld als Stripperin und Edelhure verdient. Und außerdem ist sie nicht die einzige Frau des Prinzen, sondern nur eine von vierzig, die sich in ihrem goldenen Vergnügungskäfig tummeln und dort vor sich hin intrigieren, weil es ja sonst nichts zu tun gibt.

     

    Lauren stürzt sich mit Elan in dieses Abenteuer und steigt auf - bis zur zweitliebsten Gespielin des Prinzen. Doch dann hat sie keine Lust mehr und kehrt zurück nach New York, wo sie zu einer gefragten Schauspielerin wird ...

    Das wäre zwar ein Disney-Ende, wenn Lauren nun nicht das Kind eines bekannten Elektro-Musikers abtreiben würde und, als ihr das Geld ausgeht, noch einmal zu ihrem Prinzen zurückkehrt.

     

    Es ist schwer zu sagen, was Harem Girls eigentlich soll. Lauren demontiert kein Prinzenbild, sondern ersetzt Kitsch durch  anderen Kitsch. Auch der Reiz ihrer Ich-war-Nutte-Geständnisse verliert sich relativ schnell durch Sätze wie: „Er vögelte mich von hinten, während mein Bewusstsein unter der Decke trieb und uns beiden zusah ...“ Das ist eher peinlich als skandalös.

     

    Der Informationswert – falls ihn jemand suchen sollte - geht ebenfalls gegen Null. Denn Lauren dringt nie in den innersten Kreis der Macht vor, es gibt keine Insiderinformationen aus der Wunderwelt des Brunei-Kapitalismus. Die Nachricht, dass Prinz Jefri 30 Milliarden Dollar veruntreut haben soll, trifft sie genauso überraschend wie alle anderen. Laurens literarische Ambitionen zerschießen dann das Buch endgültig.

     

    Was bleibt?

    Eine durchgehende Erzähllinie in Harem Girls ist die Geschichte einer linken Künstlerin, die ihre Einstellung zwar nicht grundsätzlich ändert, aber sie doch überdenkt. Und das immerhin ist spannend zu lesen: Lauren beginnt als Aktivistin, die sich gegen internationalen Kapitalismus und gegen die Dominanz der Männer ausspricht, und muss - mitten in eine Welt geworfen, die nicht nur eines der Herzen der globalen Wirtschaft sind, sondern in der sie und ihre Haremskolleginnen immer nur als Luxusspielzeuge vorgesehen waren – ihr Aktivisten-Ich neu ausrichten. Das gibt dann tatsächlich noch ein paar Seiten unterhaltsamer Gedankenakrobatik.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter