• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 19. August 2017 | 13:10

     

    Eric Clapton: Mein Leben

    06.12.2007

     
    Ungeschützt und uneitel

    Es macht seine Größe und die besondere Qualität dieses Buches aus, dass Clapton gar nicht bestrebt ist, sich ständig ins rechte Licht zu setzen.

     

    Jimi Hendrix, der in diesen Tagen 65 Jahre alt geworden wäre, ist schon seit 37 Jahren tot, der einzige andere Gitarrist, der eine ähnlich mythische Größe als Gitarrengott erlangt hat, Eric Clapton lebt und spielt immer noch, ein gesetzter 62-jähriger Familienvater, der sich rar macht auf den Konzertbühnen dieser Welt. Wer seine Autobiografie gelesen hat, der begreift, wie nahe Clapton oft daran war, die Totenliste der Rockmusik um einen prominenten Namen zu verlängern. Ohne Larmoyanz schreibt er über seine Drogen- und Alkoholsucht, bekennt sich ungeschminkt dazu ein trockener Alkoholiker zu sein, der immer noch auf der Kippe steht.

    In einfacher, klarer Sprache, die auch glaubhaft macht, dass ihm nicht ein gewiefter Ghostwriter die Feder geführt hat, berichtet er über seine ärmliche Kindheit bei den Großeltern, die er für seine Eltern hielt, weil seine blutjunge Mutter als seine Schwester ausgegeben wurde, wie er sich selbst das Gitarrespielen beibrachte, um Bluesmusik zu machen, als gerade der Mersey-Beat den Ton angab, wie er sich bei den Yardbirds und bei John Mayalls Bluesbreakers die ersten Sporen verdiente und dann zusammen mit Ginger Baker und Jack Bruce Cream gründete, die Supergroup, mit der der Erfolg und das ganz große Geld kam. Clapton scheint das alles nicht so sehr interessiert zu haben, er läßt Cream ebenso platzen wie danach Blind Faith und tingelt mit Derek And The Dominoes durch die USA, getrieben von seinen eigenen musikalischen Ansprüchen, aber auch von seinen Süchten.

    Geradezu tragische Züge hat sein Liebesleben, die Frau, die er über alles liebt, ist mit George Harrison verheiratet, als sie frei ist und er mit ihr zusammen sein kann, versinken sie zusammen im Drogensumpf, aber so geht es auch anderen Frauen, die mit ihm in Berührung kommen. Erst in reifen Jahren an der Seite einer erheblich jüngeren Frau mit drei kleinen Töchtern scheint ihm so etwas wie privates Glück beschieden zu sein. Natürlich schildert er auch seine Reaktion auf den Tod seines Sohnes Conor, der im März 1991 im Alter von vier Jahren aus dem Fenster eines Hochhauses stürzte und dem er den Song „Tears in Heaven“ widmet. Dass er ihm kein guter Vater war, verschweigt er nicht. Es macht seine Größe und die besondere Qualität dieses Buches aus, dass Clapton gar nicht bestrebt ist, sich ständig ins rechte Licht zu setzen. So ungeschützt und uneitel hat sich ein Star selten der Öffentlichkeit offenbart.

    Peter Kohl


    Eric Clapton: Mein Leben
    Kiepenheuer&Witsch
    348 Seiten (mit Fotos)
    19,90 Euro



    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter