• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 30. April 2017 | 18:41

     

    Jürgen Trimborn: Der Herr im Frack. Johannes Heesters

    20.02.2004



    Der Herr im Frack

    Einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt Jürgen Trimborn in seiner zwar blendend recherchierten, aber oft allzu distanzlosen und respektvollen Biographie über Johannes Heesters.


     

    Den Biografen Jürgen Trimborn beeindruckt „die Aufmerksamkeit und Offenheit, mit der Johannes Heesters mir begegnet. Es ist keineswegs so, dass er sich nur für sich interessiert, nur über sich sprechen will – wie es gerade bei älteren Schauspielern nicht selten der Fall ist. Im Gegenteil. Heesters erkundigt sich immer wieder neugierig nach meinem Leben, meinen Jahren an der Universität sowie den anstehenden Buchplänen.“ Das ist schön für Jürgen Trimborn, fast so schön wie der herzerwärmende Umstand, dass ihm „Jopie“ zu guter Letzt noch das „Du“ anbietet. Denn auch über diese menschliche, ach so bezeichnende Geste muss der 32jährige seine Leserinnen und Leser natürlich in Kenntnis setzen.

    Dass Trimborn vor lauter Begeisterung für sein bald 100jähriges Untersuchungsobjekt überhaupt noch Zeit gefunden hat, ein 500 Seiten starkes Buch zu schreiben, verdiente eine ähnlich ausufernde Bewunderung, wenn da nicht jene enervierende Distanzlosigkeit wäre, die das Vertrauen in die Objektivität der Darstellung untergräbt.

    Freilich hat der Autor beim Wettstreit um die devoteste Annäherung keine echte Chance gegen Hellmuth Karasek. In dessen Kindheitserinnerungen, die das Buch zusammen mit mühsam aufpolierten, aber politisch korrekten Mannesworten einleiten, reiht sich eine verbale Ausfallerscheinung an die nächste: „Für mich avancierte er zum Ideal: ein strahlend schöner Mann, ein Bonvivant, ein Eroberer. Ja, ein Eroberer – aber einer weiblicher Herzen. Der Krieg, den er führte, wurde im Salon geschlagen, seine Waffen waren der Rosenstrauß und das Champagnerglas, in dem die Lebenslust perlte. Seine Waffen waren sein blendendes Aussehen, sein umwerfendes Lächeln, seine vollendeten Manieren und – seine bald hell strahlende, bald zart schmeichelnde Stimme. Er war ein Tenor, der auch noch gut aussah: (...).“ Unglaublich? Stimmt, aber trotzdem steht es da, und beschreibt ausdrücklich nicht nur die Eindrücke des kleinen Karasek, der immerhin noch nichts dafür konnte: „So sah es mein kindliches Gemüt, ich war um die zehn Jahre alt, und der Eindruck sollte sich als bleibend, als prägend herausstellen.“

    Das alles ist umso bedauerlicher als Jürgen Trimborn – wie schon bei seiner Aufsehen erregenden Biografie über Leni Riefenstahl – erneut eine umfangreiche, hervorragend recherchierte und stilistisch akzeptable Lebensbeschreibung gelungen ist. Doch auch wenn die Kapitel über die zwielichtige Rolle von „Hitlers Danilo“ im Dritten Reich, insbesondere das über den bis heute umstrittenen Heesters-Besuch im KZ Dachau, nicht gerade durch Verharmlosung auffallen, kommen sie im Verlauf der allgemeinen Legendenverehrung nicht über ein hilfloses Achselzucken hinaus. So ist das eben bei den Rühmanns, Riefenstahls und Heesters. Aber vielleicht müsste es nicht so sein, wenn Verlage und Autoren den langlebigen Ikonen mit sachdienlicher Respektlosigkeit begegnen würden. Ein schnörkelloser Buchtitel wäre im Fall Heesters jedenfalls schon mal ein guter Anfang gewesen ...


    Thorsten Stegemann

     


    Jürgen Trimborn: Der Herr im Frack. Johannes Heesters. Aufbau-Verlag, 528 S., 24,90 ¤

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter