• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 07:41

     

    Walter Fähnders und Andreas Hansen (Hrsg.): Vom Trottelbuch zum Torpedokäfer

    20.02.2004

     



    Ein Torpedokäfer im Spiegel der Kritik

     

    In einem Sammelband zeigen Walter Fähnders und Andreas Hansen den Dichter Franz Jung im Spiegel der Literaturkritik – und rücken damit ein schiefes Bild zurecht.


     

    Der Edition Nautilus kommt zweifellos das Verdienst zu, Franz Jung eine 14-bändige Werkausgabe gewidmet zu haben, die sein facettenreiches Oeuvre wenigstens vorläufig vor dem Vergessen retten mag. Andererseits reproduziert der engagierte Hamburger Verlag auch ein in erster Linie außerliterarisches Bild von Jung, das seit fast 100 Jahren durch die Köpfe und Gazetten wandert. Potentiellen Leserinnen und Lesern wird er als „expressionistischer Dichter, Dada-Trommler, Freiwilliger und Deserteur des 1. Weltkriegs, Aktivist des Spartakusbundes, Mitbegründer der KAPD, Vagabund, Schiffsentführer, Leiter einer russischen Zündholzfabrik, Wirtschaftsanalytiker und Börsenspekulant“ angepriesen. Das klingt nach einer perfekten Mischung aus Graf Luckner und Stefan George, sagt über die ästhetische Qualität des Jungschen Werkes allerdings ebenso wenig aus wie über dessen Rezeption und Stellenwert in der Literaturszene des 20. Jahrhunderts.

    Eine neue Publikation des Aisthesis Verlags hilft da entscheidend weiter. Walter Fähnders und Andreas Hansen haben mehr als 300 Rezensionen gesammelt, die Jungs schriftstellerische Arbeiten von der ersten, 1912 erschienenen Novellensammlung Das Trottelbuch bis zur „Torpedokäfer“-Autobiographie, die 1961 unter dem Titel Der Weg nach unten veröffentlicht wurde, begleiteten. Aufschlussreich ist dabei nicht nur das Spektrum der rezensierenden Presseorgane, das vom „Berliner Börsen-Courier“ bis zur „Roten Fahne“ reicht, oder die Namhaftigkeit der sich um Jung bemühenden Kritiker wie Max Herrmann-Neisse, Oskar Loerke oder Robert Musil, sondern auch die gelegentliche Unschärfe der kritischen Auseinandersetzung. Im „literarischen Echo“ bemängelt Jakob Elias Poriotzky die „stillose Widerwärtigkeit“ des Trottelbuches, um sich zwei Sätze später über die „Stilwildnis“ des Autors zu beschweren. Ähnlich gelangweilt wird Jungs Schauspiel Heimweh in Prag und München 1928 als „blutloses Literatenstück“ oder einschläferndes Produkt „eines für andere als dramatische Zwecke begabten Menschen“ abgetan. Selbst Kurt Kerstens Rezension der Autobiographie wirkt allenfalls hilflos, und man versteht nicht so recht, warum sie Jung selbst für die „bösartigste“ von allen hält.

    Aus den eigenen politischen Reihen erfährt der Autor dagegen aufmunternde, wenn nicht begeisterte Unterstützung. Dass Teile der Linken in ihm einen politischen und/oder künstlerischen Hoffnungsträger sehen, während die Gegenseite offenbar davon ausgeht, dass Jung – von gelegentlichen Extravaganzen abgesehen – keine besondere Gefahr darstellt, lässt sich nach dieser Lektüre wohl nicht von der Hand weisen. Über seinen künstlerischen Rang und die tatsächliche politische Brisanz seiner Werke sagt das wenig aus, weckt aber gerade deshalb die Neugier, sich erneut mit ihnen auseinander zu setzen. Das mag letztendlich auch das Ziel dieser arbeitsintensiven Publikation sein, deren Nachwort Fähnders und Hansen mit einem bemerkenswerten Jung-Zitat abschließen:

    „Ich habe doch an dem Ausdruck und der Sprachkonstruktion gearbeitet und nicht diese Kulturpäpste und Richter‘. Ein Grundsatz: die Arbeit bleibt und niemals die Beurteilung – diese ändert sich bekanntlich, selbst nach Marx.“


    Thorsten Stegemann



    Vom Trottelbuch zum Torpedokäfer. Franz Jung in der Literaturkritik 1912–1963, herausgegeben von Walter Fähnders und Andreas Hansen. Aisthesis Verlag. 50 Euro

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter