• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 19. August 2017 | 07:35

     

    Christian Schröder: Hildegard Knef

    20.01.2005


    Große Individualistin

    Christian Schröder legt die erste umfassende Biografie des deutschen Weltstars vor, in dem manches klarer beleuchtet und deutlicher in den historischen und gesellschaftlichen Zusammenhang gestellt wird als in in Hildegard Knefs Autobiografie
    Der geschenkte Gaul.

     

    Aufregend und abwechslungsreich war das Leben der Hildegard Knef, das vor zwei Jahren zu Ende ging, mit manchen Höhen und vielen Tiefen. Sie selbst hat darüber in ihrer international beachteten Autobiografie „Der geschenkte Gaul“ und zwei weiteren Büchern Auskunft gegeben. Nun liegt die erste umfassende Biografie des deutschen Weltstars vor, in dem manches klarer beleuchtet und deutlicher in den historischen und gesellschaftlichen Zusammenhang gestellt wird, als sie es in ihrem unverkennbaren Hang zur Selbststilisierung hätte tun können.

    Der „Tagespiegel“-Redakteur Christian Schröder schildert den Lebensweg und die Karriere einer großen Individualistin, die immer wieder Anstoß erregte, mit dem, was sie tat oder sagte, die die Menschen vor allem in Deutschland polarisierte. Da war ihr Nacktauftritt in der Schmonzette „Die Sünderin“, da war die Heirat mit einem amerikanischen Besatzungsoffizier (Kurt Hirsch), dessen jüdische Eltern vor Hitler geflohen waren, da war ihre Beziehung zu einem erheblich jüngeren Mann (David Cameron), der als ihre Beziehung begann, noch verheiratet war.
    Obwohl sie in Deutschland kaum die Rollen bekam, in denen sie hätte glänzen können, und ihre Hollywoodkarriere in Ansätzen stecken blieb (Schröder macht nachvollziehbar, warum das so war), war sie nie ganz weg vom Fenster, erfand sie sich immer wieder neu, machte Furore als Musicalstar am Broadway, als Sängerin ihrer eigenen Lieder und als literarisch versierte Schilderin ihres eigenen Lebens, das von vielen Krankheiten überschattet war.

    Schröder verschweigt aber auch nicht die Schattenseiten ihrer Persönlichkeit, ihren obskure Besessenheit von der Astrologie, ihre Launenhaftigkeit, die Kollegen und Lebenspartner zu spüren bekamen, ihre Verschwendungssucht. Die Bewunderung für diese einzigartige Frau mindert das um keinen Deut.
    Eine Filmographie, eine Liste ihrer Bühnenauftritte und eine Diskographie ergänzen diese umfassende Darstellung einer außergewöhnlichen (Selbst)-Darstellerin.

    Peter Kohl


    Christian Schröder: Hildegard Knef – Mir sollten sämtliche Wunder begegnen
    Aufbau-Verlag Berlin 2004
    Gebunden. 448 Seiten (mit schwarzweißen Bildteil), 24,80 Euro
    ISBN 3-351-02575-0

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter