• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 09:36

     

    Michael Breen : Kim Jong Il

    29.09.2004

     
    Mann ohne Biographie

    Ein Text über Nordkorea selbst, stets im Kontext der jüngeren und älteren gesamtkoreanischen Vergangenheit, kenntnisreich und gut lesbar erzählt, sowie alle grobpsychologischen Deutungen missachtend, mit denen man den Charakter Kims im Allgemeinen zu deuten pflegt.

     

    Haben Sie, so ganz spontan, irgendeinen positiven Gedanken zu Nordkorea? Ein einziges Stichwort vielleicht? – „Massendemonstrationen“ ist mir nach längerem Nachdenken eingefallen. 10.000 Kinder, die sich traumwandlerisch zu einer Blume, eine Flagge, einem Schriftzeichen gruppieren. Sieht eindrucksvoll aus, ein Zeugnis gelungener Organisation. Aber genau hier liegt das Problem.
    Nordkorea. Land abstrusesten Personenkults, der zynischerweise auf einer "Juche" (Selbstvertrauen) genannten Ideologie fußt, deren einziger Zweck die Zerstörung der Individualität seiner Bewohner zu sein scheint. Menschen, deren Hungertod für globale Drohgebärden ganz gelegen kommt, Menschen als Legosteine, die der große weise Führer Kim Jong Il, Sohn des gottgleichen Staatsgründern Kim Il Sung, nach Gebrauch achtlos in die Ecke wirft.

    Eine der offensichtlichsten und widerwärtigsten Folgen dieses ebenso repressiven wie durchgeknallten Systems besteht wohl darin, dass so etwas wie eine persönliche Biografie nicht mehr möglich sein kann. Adornos Erkenntnis von der Unmöglichkeit richtigen Lebens im falschen wird man nicht nur in Nordkorea auf ihre Richtigkeit überprüfen können, doch nirgendwo sonst bestätigt sie sich brutaler.

    Genau hier, an der Durchdringung von individueller und gesellschaftlicher Biografie setzt Michael Breens Buch über Kim Jong Il an. Es ist über weite Strecken ein Text über Nordkorea selbst, stets im Kontext der jüngeren und älteren gesamtkoreanischen Vergangenheit, kenntnisreich und gut lesbar erzählt, sowie alle grobpsychologischen Deutungen missachtend, mit denen man den Charakter Kims im Allgemeinen zu deuten pflegt.

    Jenseits der Grobpsychologie

    Ein größenwahnsinniger, sadistischer, von Minderwertigkeitskomplexen geplagter Irrer? Mag ja sein. Aber solches Abschieben in den irrationalen Bereich hat noch keiner geschichtlichen Analyse gutgetan und würde auch im Falle des kleinen Mannes aus Nordkorea, der gerne auf hohen Absätzen Huldigungen entgegennimmt, nur dazu führen, „das Böse“ für alles Menschenwerk in die Pflicht zu nehmen.

    Fakten zum Leben Kims gibt es kaum, selbst der Ort seiner Geburt ist umstritten. Sibirisches Exil (wahrscheinlich) oder Partisanenlager (Mythos)? Und was feststeht, bestätigt das Bild, das man sich weltweit von Kim macht. Er entführt Menschen (Dolmetscher, Filmregisseure), umgibt sich mit den Utensilien eines luxuriösen Daseins, liqidiert umstandslos Personen, denen ein einziges falsches oder missverstandenes Wort zum Verhängnis wird. Und über allem: die geradezu hündische Anhänglichkeit an den Vater, der nicht mehr nur Vater ist, sondern das Zentrum des Kim’schen und mithin des nordkoreanischen Universums.

    Doch Breen sammelt auch alles „Positive“: Kims gelegentliche Jovialität, seine Liebe zum Film, seine Sachkenntnis und Informiertheit, die in letzter Zeit erkennbaren, wenn auch zaghaften Versuche, das Land wirtschaftlich zu öffnen. Doch hier widersteht der Autor der naheliegenden und bequemen Methode, „den Menschen hinter dem Monster“ sichtbar zu machen. Eine durchaus aktuelle Diskussion, wie der Film „Der Untergang“ beweist.

    Breen gelingt es, Kim als das perfekteste und am rettungslosesten verlorene Opfer seiner eigenen Verbrechen zu identifizieren. Der Mann hat keine eigene Biografie, und wahrscheinlich weiß er das auch. Ob es ihn stört, ist eine andere Frage.
    Positives über Nordkorea? Wäre man selbst Zyniker (und wo, wenn nicht beim Anblick dieser schwankenden Gestalten der nordkoreanischen Nomenklatura, könnte man es werden?), fiele einem vielleicht doch etwas ein: Dass sich letztlich auch Täter immer opfern müssen. Das ist aber kein Trost für die übrigen Opfer.

    Dieter Paul Rudolph


    Michael Breen : Kim Jong Il. Nordkoreas « geliebter Führer ».
    EVA, Sabine Groenewold Verlage. Hamburg 2004,
    Gebunden. 24,90 ¤.
    ISBN: 3-434-50585-7

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter