• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 19:20

     

    Günter Netzer: Aus der Tiefe des Raumes

    08.06.2004

     
    Unter Niveau

    Bei Delling würde er sich über das standardisierte Spiel aufregen und innovative Ideen oder wenigstens Kampf fordern. Als Literat geht er mit Ghostwriter und langweiligen Geschichten den denkbar einfachsten Weg.

     

    Eine zunehmende Amerikanisierung des deutschen Buchmarktes und Buchhandels zu thematisieren ist ja nun weiß Gott keine neue Idee, nur gerät mit Hinblick auf diese Biographie von Deutschlands genialstem Fußballquerkopf (außer Super Mario Basler natürlich) die Vorstellung von einer deutschen Verlagslandschaft, die von eigenen Ideen lebt, schwer ins Wanken. Betritt man nämlich eine dieser amerikanischen Buchlädenketten mit ihren Quadratkilometern an Bücherwänden, an denen man wirklich fast alles bekommt, so fällt schnell auf, dass die Auslagen dekoriert sind mit Autobiographien bekannter und nur halbwegs bekannter Stars und Sternchen, die alle dem gleichen Muster folgen: Vom Tellerwäscher zum Millionär. Meist sind es Fernsehstars, die dem deutschen Zuschauer eh nix sagen, noch öfter allerdings Baseball, Football und Basketball-Größen.

    Was das alles mit Günther Netzer zu tun hat? Nun, der Schutzumschlag des Buches ist eindeutig diesen amerikanischen Vorbildern nachempfunden. Don’t judge a book by its cover, wie der Amerikaner zu sagen pflegt, doch was Netzer hier abliefert, ist eine Beleidigung des Intellekts deutscher Fußballanhänger. Es ist nämlich eine Sache, als Toni Schumacher ein Skandalbuch („Anpfiff“, 1986) zu veröffentlichen, das zur Suspendierung in Verein UND Nationalmannschaft führt. Da ist man, ähnlich wie bei Bohlen, aufgrund des Skandal-Faktors gewillt, das Kindergarten-Vokabular hinzunehmen. Bei Effe war das schon problematischer, doch dessen Fans nähern sich wahrscheinlich dem intellektuellen Niveau ihres Vorbilds an, insofern war das auch keine große Überraschung, was der ehemalige Hamburger Postbote zu berichten hatten und vor allem wie er seine trivialen Geschichten verpackte.

    Doch mit einem Netzer verbindet man ja schon ein gehobenes intellektuelles Niveau, dem das Buch zu keinem Zeitpunkt gerecht wird. Da wird die Kindheit und Jugend mal schnell auf ein paar Seiten abgehakt: Uns gings ja ganz gut in der Nachkriegszeit, es wurde nicht über den Krieg geredet, Punkt. Klar, ist ja auch ein Fußballbuch. Doch wenn Netzer erst meint, er habe erst dreizehnjährig nicht mehr im Tor spielen müssen und kurz darauf erzählt, wie brillant er schon als 10-jähriger auf dem Feld agiert habe, so ist dahinter wohl eher keine labyrinthsiche Zeitstruktur á la Jorge Luis Borges zu vermuten, sondern wahrscheinlich einfach ein schlampiger Ghostwriter. Und wer jetzt sagt: Es geht ja um Fußball, nicht um Geschichte - Man mag ja von Udo Lindenbergs Autobiographie „El Panico“, die vor einigen Wochen erschien, halten, was man will, aber hier wird die Nachkriegskindheit trotz peinlicher sprachlicher Entgleisungen lebendig vorgeführt, ohne die musikalische Entwicklung des Protagonisten aus den Augen zu verlieren.

    Nein, das ist nichts besonderes, was der Netzer hier abliefert. Bei Delling würde er sich über das standardisierte Spiel aufregen und innovative Ideen oder wenigstens Kampf fordern. Als Literat geht er mit Ghostwriter und langweiligen Geschichten den denkbar einfachsten Weg. Da hör ich mir doch lieber an, ob der Effe den Obdachlosen vor seiner Haustür selbst getreten hat oder ob es doch nur seine Frau war, die ihn „leicht mit dem Fuß“ berührte.

    Sascha Seiler


    Günter Netzer: Aus der Tiefe des Raumes. Mein Leben.
    Mit Helmut Schümann.
    Rowohlt 2004.
    Gebunden. 269 Seiten. 19,90 Euro.
    ISBN: 3-498-04683-7

    TITEL ist umgezogen!

    Liebe Leserinnen, liebe Leser!


    Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Petraeus und sein Stab

    Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

    Der Spielplatz macht zu

    Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Die Geschichte geht weiter

    Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter