TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. Februar 2017 | 18:11

Daniel Brühl: Ein Tag in Barcelona

16.11.2012

Spaziergang durch die Heimat

JOSEF BORDAT begleitet den Schauspieler Daniel Brühl durch Barcelona und lauscht seiner Hymne auf die Heimatstadt.

 

Wer schon immer mal einen Tag mit Daniel Brühl in dessen Heimatstadt Barcelona verbringen wollte, hat dazu jetzt die Gelegenheit. Zumindest kann sie oder er in Brühls jüngst im Ullstein-Verlag erschienen »Liebeserklärung« nachlesen, welchen Weg der dort 1978 geborene Schauspieler (Good Bye, Lenin!, Die fetten Jahre sind vorbei, Merry Christmas, Ein Freund von mir, Krabat, Was nützt die Liebe in Gedanken) bei einem Spaziergang durch die katalanische In-Metropole nimmt, wie die Menschen »drauf« sind, denen er dabei begegnet und was ihm sonst an Barcelona lebens- und liebenswert erscheint.

 

Barça und Calçots, Barcelona und Katalonien

Mit Brühl lernt man die bekannteren und weniger bekannten Seiten Barcelonas und der katalanischen Kultur kennen – natürlich Barça, den identitätsstiftenden Sportverein der Stadt, natürlich Calçots, das katalanische Kultessen. Dazu hört man viel von seiner Familie und seiner Kindheit, von Freundinnen und Freunden. Erinnerung und Gegenwärtiges wechseln sich munter ab. Geholfen hat dem Verfasser bei der lebhaften Beschreibung all dessen, was das Lebensgefühl ausmacht, das Barcelona so einzigartig erscheinen lässt, der chilenische Journalist Javier Cáceres, Spanien-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung.

 

Barcelonas Besonderheit, Kataloniens Autonomie?

Der Spaziergang führt uns durch malerische und lebendige Viertel der Stadt, durch Gràcia und Born, zu Bars und Cafés (im Anhang gibt es ein Adressenverzeichnis), in die Nähe von Boule-Spielern und Gemüsehändlern. Vor dem Hintergrund der aktuellen Unabhängigkeitsbemühungen der Region Katalonien mutet der Spaziergang manchmal an wie eine trotzige Demonstration. Der Erzählstil bleibt zwar spielerisch und ist zu charmant, um angestrengt ideologisch zu sein (und dann anstrengend zu werden), allerdings ist er gerade so herzlich engagiert, dass er nicht ganz unbemerkt bleiben kann – Brühls Hinweis auf Barcelonas Besonderheit, der über persönliche Vorlieben hinausweist und implizit vermittelt, es sei an der Zeit, dass sich eben dieses Gefühl des Besonderen in ernsthaften Bestrebungen nach nationaler Autonomie politisch manifestiert.

 

Zumindest könnte man auf diesen Gedanken kommen, stehen neben dem romantisch-verklärten Blick auf die Gegenwart doch die einseitige (i.e.: katalanische) und sich der üblichen Diskursschablonen bedienende Vergangenheitsbewältigung im Raum (die Franco-Diktatur wird u.a. als »katholische Angelegenheit« qualifiziert). Doch Brühl ist kein Historiker und das Buch ist kein Pamphlet. So bemerkt man in dieser Hymne an Barcelona schließlich vor allem, dass die Stadt ein starkes Gefühl von Heimat in dem Schauspieler weckt.

 

Locker bis flapsig Appetit gemacht

Das Buch ist gelungen, insofern der Verlag vom Verfasser ein »persönliches Buch« geschrieben haben wollte (»Ich werde dich immer lieben, Barcelona, scheißegal, was die anderen sagen.«) und insofern, als es Brühl gelingt, den Leser sein persönliches Barcelona-Gefühl nachvollziehen zu lassen. Als Reiseführer ist es weder geeignet noch gedacht. Es ersetzt auch keine Fachliteratur zur katalanischen Regionalgeschichte oder zu Kunst und Architektur Barcelonas. Und auch die städtische Gegenwartsgesellschaft dürfte weit komplexer sein als es die Figuren, die Brühls Weg kreuzen, nahe legen.

 

Daniel Brühl-Fans werden auf ihre Kosten kommen, und dazu alle, die locker bis flapsig formulierte Reiseberichte oder Städteporträts mögen. Es lohnt sich wohl, den Weg des Spaziergangs nachzugehen (vielleicht nicht an einem, sondern an zwei oder drei Tagen) und in das eine Café oder die andere Bar einzukehren. Darauf hat das Buch Appetit gemacht.

 

 

Daniel Brühl liest

in Freiburg: 22.11., 20 Uhr, Harmonie Kino, Grünwälderstr. 16-18

in Berlin: 26.11., 20 Uhr, Renaissance-Theater, Knesebeckstraße 100

TITEL ist umgezogen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Das neue TITEL kulturmagazin ist ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Petraeus und sein Stab

Die menschliche Existenz ist voll von Paradoxa. Krieg etwa gehört zu den schlimmsten Dingen, die Menschen einander antun können; die Ausführenden des Kriegs allerdings, das ...

Der Spielplatz macht zu

Nach drei Ausgaben wird das Games-iPad-Magazin Spielplatz wieder eingestellt. Was dahinter steckt, wollte RUDOLF INDERST im Gespräch mit den beiden Machern Henning Ohlsen und Mark ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Die Geschichte geht weiter

Wieder ein Weltbestseller – Carlos Ruiz Zafóns Roman Der Gefangene des Himmels. Von PETER MOHR

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter